© prettyboy80/Shutterstock.com
Mobile Technology
Mobile Betriebssysteme mischen den Markt auf

Mobile an die Macht

Die Browserstatistik für Februar 2016 bringt kaum Überraschungen: Chrome dominiert weiter das Browserfeld, während der Internet Explorer immer weiter gegen das Aussterben ankämpft. Eine kleine aber aufsehenerregende Neuigkeit gibt es aber doch: Die genutzten Betriebssysteme zeigen eine erstaunliche Diversifikation - zugunsten von mobilen OS.

Mascha Schnellbacher


Wie auch im Januar 2016 weist der Browsermarkt kaum Bewegung auf. Die üblichen Verdächtigen konnten minimal an Marktanteil zulegen: Chrome hat 1,14 Prozent Marktanteil hinzugewonnen, während alle Versionen des Internet Explorers zusammen ein Minus von 1,24 Prozent im Vergleich zum Januar 2016 hinnehmen mussten. Doch in einem Bereich gibt es Bewegung – und zwar in puncto der verwendeten Betriebssysteme. Craig Buckler hat die aktuellen StatCounter-Analysen [1] in den Browsertrends für Februar 2016 [2] zusammengetragen.

Die Browsertrends im Februar 2016

Marktführer Chrome konnte sich im Februar leicht um 1,14 Prozent auf 55,47 Prozent Marktanteil verbessern. Dieser Zuwachs ging einmal mehr auf Kosten des Internet Explorers: Dessen Marktanteil fiel von 18,89 Prozent im Februar 2015 auf 13,38 Prozent. Anteilig entfallen die meisten Nutzer in diesem Segment auf den Internet Explorer 11. Edge zeichnet sich durch ein moderates Wachstum aus: Langsam, aber stetig klettert sein Marktanteil auf knapp unter zwei Prozent. Da der Browser nur unter Windows 10 läuft, sind bislang nur wenige Nutzer von ihrem präferierten Browser auf den Edge umgeschwenkt. Auch Firefox und Safari konnten sich über einen minimalen Zuwachs freuen: Ihr Marktanteil stieg um 0,08 Prozent respektive 0,03 Prozent an.

Abb. 1: Top 5 Desktop-, Tablet- und Console-Browser März 2015 – Februar 2016

Veränderter Marktanteil bei Betriebssystemen

Auf dem Browsermarkt tut sich kaum etwas, bei den Betriebssystemen sieht das jedoch anders aus. Den größten Marktanteil kann Windows mit 47,31 Prozent für sich verbuchen. Darauf folgen Android und iOS mit 27,51 Prozent bzw. 11,04 Prozent Marktanteil. Auf den Plätzen 9 und 10 finden sich sogar zwei Konsolenbetriebssysteme wieder: Playstation und Xbox können immerhin noch 0,09 Prozent respektive 0,03 Prozent auf sich vereinen. Spannend ist, dass drei der beliebtesten OS mobile Betriebssysteme sind: Android, iOS und Chrome OS. Allerdings kommt Chrome OS im Gegensatz zum Browsersegment nur auf verschwindend geringe 0,3 Prozent Marktanteil. Das hat unter anderem auch mit der relativ schwachen Leistung der Devices und ihrem in Relation dazu hohen Preis zu tun.

Mobile Nutzung bleibt konstant

Auch im Februar 2016 stieg die mobile Nutzung nur minimal an – und zwar um 0,07 Prozent auf jetzt 41,11 Prozent aller Webaktivität. Allerdings musste Chrome hier einen kleinen Rückschlag einstecken: Der mobile Browser verlor 1,77 Prozent Marktanteil. Zum Teil könnte diese Entwicklung mit d...

Mobile Technology
Mobile Betriebssysteme mischen den Markt auf

Mobile an die Macht

Die Browserstatistik für Februar 2016 bringt kaum Überraschungen: Chrome dominiert weiter das Browserfeld, während der Internet Explorer immer weiter gegen das Aussterben ankämpft. Eine kleine aber aufsehenerregende Neuigkeit gibt es aber doch: Die genutzten Betriebssysteme zeigen eine erstaunliche Diversifikation - zugunsten von mobilen OS.

Mascha Schnellbacher


Wie auch im Januar 2016 weist der Browsermarkt kaum Bewegung auf. Die üblichen Verdächtigen konnten minimal an Marktanteil zulegen: Chrome hat 1,14 Prozent Marktanteil hinzugewonnen, während alle Versionen des Internet Explorers zusammen ein Minus von 1,24 Prozent im Vergleich zum Januar 2016 hinnehmen mussten. Doch in einem Bereich gibt es Bewegung – und zwar in puncto der verwendeten Betriebssysteme. Craig Buckler hat die aktuellen StatCounter-Analysen [1] in den Browsertrends für Februar 2016 [2] zusammengetragen.

Die Browsertrends im Februar 2016

Marktführer Chrome konnte sich im Februar leicht um 1,14 Prozent auf 55,47 Prozent Marktanteil verbessern. Dieser Zuwachs ging einmal mehr auf Kosten des Internet Explorers: Dessen Marktanteil fiel von 18,89 Prozent im Februar 2015 auf 13,38 Prozent. Anteilig entfallen die meisten Nutzer in diesem Segment auf den Internet Explorer 11. Edge zeichnet sich durch ein moderates Wachstum aus: Langsam, aber stetig klettert sein Marktanteil auf knapp unter zwei Prozent. Da der Browser nur unter Windows 10 läuft, sind bislang nur wenige Nutzer von ihrem präferierten Browser auf den Edge umgeschwenkt. Auch Firefox und Safari konnten sich über einen minimalen Zuwachs freuen: Ihr Marktanteil stieg um 0,08 Prozent respektive 0,03 Prozent an.

Abb. 1: Top 5 Desktop-, Tablet- und Console-Browser März 2015 – Februar 2016

Veränderter Marktanteil bei Betriebssystemen

Auf dem Browsermarkt tut sich kaum etwas, bei den Betriebssystemen sieht das jedoch anders aus. Den größten Marktanteil kann Windows mit 47,31 Prozent für sich verbuchen. Darauf folgen Android und iOS mit 27,51 Prozent bzw. 11,04 Prozent Marktanteil. Auf den Plätzen 9 und 10 finden sich sogar zwei Konsolenbetriebssysteme wieder: Playstation und Xbox können immerhin noch 0,09 Prozent respektive 0,03 Prozent auf sich vereinen. Spannend ist, dass drei der beliebtesten OS mobile Betriebssysteme sind: Android, iOS und Chrome OS. Allerdings kommt Chrome OS im Gegensatz zum Browsersegment nur auf verschwindend geringe 0,3 Prozent Marktanteil. Das hat unter anderem auch mit der relativ schwachen Leistung der Devices und ihrem in Relation dazu hohen Preis zu tun.

Mobile Nutzung bleibt konstant

Auch im Februar 2016 stieg die mobile Nutzung nur minimal an – und zwar um 0,07 Prozent auf jetzt 41,11 Prozent aller Webaktivität. Allerdings musste Chrome hier einen kleinen Rückschlag einstecken: Der mobile Browser verlor 1,77 Prozent Marktanteil. Zum Teil könnte diese Entwicklung mit d...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang