© prettyboy80/Shutterstock.com
Mobile Technology
Teil 1: Bluetooth unter Windows 10 Mobile im Einsatz

Funk mit Schwierigkeiten

Nachdem Bluetooth mit dem Palm Tungsten T auf den Massenmarkt kam, herrschte unter Entwicklern einige Zeit eine wahre „Funk-Frenzy“. Es gab kaum ein Unternehmen, das zum damaligen Zeitpunkt kein Bluetooth-Multi-Player-Spiel anbot. Im Laufe der Zeit ebbte das Interesse am Kurzstreckenfunk ab; bluetoothfähige Spiele sind mittlerweile eine Rarität geworden. Das ist schade, bietet doch ein gut gemachter Multi-Player-Modus - schon aufgrund des dem Menschen inhärenten Konkurrenzverhaltens - eine wunderbare Gelegenheit dazu, das eigene Spiel noch viraler und attraktiver zu gestalten.

Annette Heidi Bosbach


Artikelserie Teil 1: Bluetooth unter Windows 10 Mobile im EinsatzTeil 2: Wie man Hardware mit Bluetooth steuert Teil 1: Bluetooth unter Windows 10 Mobile im EinsatzTeil 2: Wie man Hardware mit Bluetooth steuertBluetoothfrequenzhoppingWer mit einer Antenne durch die Welt geht, sammelt bald eine Vielzahl von Informationen auf. Diese für Militaristen erfreuliche Tatsache ist für uns ein Ärgernis: Funkt ein Gerät nur auf einer bestimmten Frequenz, so kann es sich über kurz oder lang aufgrund von Störungen ins Off katapultiert sehen. Bluetooth begegnet diesem Problem durch eine als Frequenzhopping bezeichnete Technik. Die Bluetoothgeräte springen während des Übertragungsvorgangs permanent von Frequenz zu Frequenz, um so gestörten Frequenzbändern aus dem Weg zu gehen. Da die sehr rasche Sprungfolge zu Beginn des Kommunikationsprozesses festgelegt wird, lassen sich kurzfristige Störungen ohne nennenswerte Probleme umgehen.Theorie vs. PraxisAls die damals noch zu Ericsson gehörende Bluetooth-SIG ihr gleichnamiges Protokoll im Jahr 1994 spezifizierte, war die Entwicklung von eigener Hardware teuer. Man dachte gar nicht daran, dass die Funktechnologie für irgendwelche Aufgaben außer dem Datenaustausch von Handy zu Handy benutzt werden könnte – als „Fallback“ für nicht vorhergesehene Anwendungen sah man das SPP-Protokoll vor, das eine Art serieller Verbindung zwischen zwei Bluetoothgeräten beschreibt.Aufgrund des nicht unerheblichen Aufwands für die Einrichtung eines neuen Profils – Jahre vergehen, bevor es von den diversen Stacks unterstützt wird – arbeitet der Gutteil der Bluetoothmehrspielerspiele entweder auf Basis von OBEX oder auf Basis von SPP. Ich betrachte SPP aufgrund der geringeren Latenz, der universaleren Verbreitung und der einfacheren Nutzbarkeit als das bessere Protokoll – in den folgenden Schritten wollen wir ausschließlich auf SPP setzen.Zur Nutzung eines SPP-Profils müssen wir die Manifestdatei der Applikation um eine Capability ergänzen. Klicken Sie das Manifest im Solution Explorer rechts an und wählen Sie die Option View Code aus (oder drücken Sie auf F7). Passen Sie die auf der Unterseite des Package-Tags befindliche Capability-Deklaration sodann wie in Listing 1 zu sehen an, um das rfcomm-Protokoll freizuschalten.. . .

Mobile Technology
Teil 1: Bluetooth unter Windows 10 Mobile im Einsatz

Funk mit Schwierigkeiten

Nachdem Bluetooth mit dem Palm Tungsten T auf den Massenmarkt kam, herrschte unter Entwicklern einige Zeit eine wahre „Funk-Frenzy“. Es gab kaum ein Unternehmen, das zum damaligen Zeitpunkt kein Bluetooth-Multi-Player-Spiel anbot. Im Laufe der Zeit ebbte das Interesse am Kurzstreckenfunk ab; bluetoothfähige Spiele sind mittlerweile eine Rarität geworden. Das ist schade, bietet doch ein gut gemachter Multi-Player-Modus - schon aufgrund des dem Menschen inhärenten Konkurrenzverhaltens - eine wunderbare Gelegenheit dazu, das eigene Spiel noch viraler und attraktiver zu gestalten.

Annette Heidi Bosbach


Artikelserie Teil 1: Bluetooth unter Windows 10 Mobile im EinsatzTeil 2: Wie man Hardware mit Bluetooth steuert Teil 1: Bluetooth unter Windows 10 Mobile im EinsatzTeil 2: Wie man Hardware mit Bluetooth steuertBluetoothfrequenzhoppingWer mit einer Antenne durch die Welt geht, sammelt bald eine Vielzahl von Informationen auf. Diese für Militaristen erfreuliche Tatsache ist für uns ein Ärgernis: Funkt ein Gerät nur auf einer bestimmten Frequenz, so kann es sich über kurz oder lang aufgrund von Störungen ins Off katapultiert sehen. Bluetooth begegnet diesem Problem durch eine als Frequenzhopping bezeichnete Technik. Die Bluetoothgeräte springen während des Übertragungsvorgangs permanent von Frequenz zu Frequenz, um so gestörten Frequenzbändern aus dem Weg zu gehen. Da die sehr rasche Sprungfolge zu Beginn des Kommunikationsprozesses festgelegt wird, lassen sich kurzfristige Störungen ohne nennenswerte Probleme umgehen.Theorie vs. PraxisAls die damals noch zu Ericsson gehörende Bluetooth-SIG ihr gleichnamiges Protokoll im Jahr 1994 spezifizierte, war die Entwicklung von eigener Hardware teuer. Man dachte gar nicht daran, dass die Funktechnologie für irgendwelche Aufgaben außer dem Datenaustausch von Handy zu Handy benutzt werden könnte – als „Fallback“ für nicht vorhergesehene Anwendungen sah man das SPP-Protokoll vor, das eine Art serieller Verbindung zwischen zwei Bluetoothgeräten beschreibt.Aufgrund des nicht unerheblichen Aufwands für die Einrichtung eines neuen Profils – Jahre vergehen, bevor es von den diversen Stacks unterstützt wird – arbeitet der Gutteil der Bluetoothmehrspielerspiele entweder auf Basis von OBEX oder auf Basis von SPP. Ich betrachte SPP aufgrund der geringeren Latenz, der universaleren Verbreitung und der einfacheren Nutzbarkeit als das bessere Protokoll – in den folgenden Schritten wollen wir ausschließlich auf SPP setzen.Zur Nutzung eines SPP-Profils müssen wir die Manifestdatei der Applikation um eine Capability ergänzen. Klicken Sie das Manifest im Solution Explorer rechts an und wählen Sie die Option View Code aus (oder drücken Sie auf F7). Passen Sie die auf der Unterseite des Package-Tags befindliche Capability-Deklaration sodann wie in Listing 1 zu sehen an, um das rfcomm-Protokoll freizuschalten.. . .

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang