Mobile Technology - Digital Volume 27 - Enterprise your App!


Preis: Gratis für Entwickler.Kiosk-Leser

Erhältlich ab:  April 2017

Umfang:  48

Autoren / Autorinnen: Wolfgang Schmidt, Stefanie Schäfers, Danny Reinhold, Manfred Steyer, Veikko Krypczyk, Elena Bochkor

Schaut man sich an, was sich aktuell in der Entwicklercommunity tut, ist der Bereich Mobile-Entwicklung eine Konstante, die längst nicht mehr aus Umfragen, Statistiken und Co. wegzudenken ist. Verwunderlich ist das nicht – immerhin hat heutzutage fast jeder ein Smartphone und treibt so die zunehmende Verbreitung von Mobile immer weiter voran. Doch während die Nutzung von Mobile Devices und des mobilen Internets einen großen Teil unseres Alltags definiert, ist die aktuelle Situation für Mobile-Entwickler gar nicht so rosig, wie man glauben könnte.

In den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen des Stack Overflow Surveys 2017 landen Mobile-Entwickler in puncto Gehalt gerade einmal im Mittelfeld. Durchschnittlich verdienen sie demnach rund 45 000 Euro jährlich und liegen damit auch weiter hinter dem Durchschnittsgehalt für Web- oder Desktopentwickler zurück. Da fragt man sich schon, woran das liegt – immerhin wird in den einschlägigen Quellen auch weiterhin gepredigt, dass die Zukunft des Internets im Mobile-Bereich liegt. Wobei man sich natürlich auch hier fragen kann, wie die Zukunft aussehen wird, denn ein richtiges Highlight ist für die neuen Generationen der Mobile-Betriebssysteme Android und iOS (bisher) noch nicht in Sicht. Gut, es ist natürlich noch ein wenig Zeit, bis die neuen Versionen erscheinen werden und vielleicht überraschen uns Android O oder die neuen Smartphonegenerationen von Apple, Samsung und Co. ja doch noch mit dem neuen Knallerfeature. Und wenn nicht? Dann gibt es ja zum Glück noch andere Bereiche, in denen (angeblich) die Zukunft liegt …

Stefanie Schäfers, Redakteurin

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang