© prettyboy80/Shutterstock.com
Zukunftspotenzial Mobile Commerce

Shopping für unterwegs


Das mobile Shoppingerlebnis wird immer wichtiger. Gleichzeitig gilt es für Entscheider, mit dem Trend zu gehen, um im Wettbewerb mitzuhalten. Der folgende Artikel soll erklären, worauf man achten sollte.

Die Nutzung mobiler Endgeräte zum Kauf von Waren und Dienstleistungen hat in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Im Jahr 2016 nutzten 57 Prozent das Handy, während sie unterwegs waren, so das Ergebnis der ARD/ZDF-Onlinestudie 2016 [1]. Ebenso stieg die tägliche Nutzungsdauer von Apps im selben Jahr auf 90 Minuten pro Tag. Da unsere Gesellschaft demnach immer mobiler wird und wir einen großen Teil unserer Zeit im World Wide Web verbringen, bietet der Mobile Commerce vor allem für Unternehmen eine enorme Chance um Kunden zu halten und auch zu generieren. Das E-Commerce-Angebot muss dabei an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden, die via mobilem Endgerät auf die jeweilige Homepage oder den Onlineshop zugreifen. Doch wie sieht eine optimale Mobile-Commerce-Lösung aus? Die Möglichkeiten sind vielfältig, denn egal ob HTML5-Applikation, native App, mobile oder responsive Webseite oder gar eine Kombination der Webtechnologien – für Entscheider gilt es, im Mobile Commerce alle Potenziale auszureizen.

Mobile Commerce und Customer Journey: Dreh- und Angelpunkt Smartphone

Jeder, der mobil surft, wünscht sich ein erfolgreiches, inspirierendes Einkaufserlebnis. Ob Dienstleistung oder Produktkauf – Nutzer sind heutzutage flexibler denn je und an keinen fixen Ort gebunden, um zu shoppen. Besticht das mobile Angebot dabei durch bestimmte Vorzüge und technische Einfachheit, können Unternehmen davon profitieren und ihren Umsatz steigern. Außerdem lässt sich Big Data effektiv nutzen und neue Zielgruppen können erreicht werden. Um ohne technische Komplikationen über das Endgerät einkaufen zu können, muss aber insbesondere der Kaufprozess optimiert und vereinfacht werden. Eine einfache Bedienung und ein gut durchdachtes Shopdesign sind das A und O für eine optimierte User Journey.

Das mobile Endgerät wird mehr und mehr zur ersten Anlaufstelle für Unternehmen: Die ständige Erreichbarkeit von potenziellen Kunden gilt es zu nutzen. Und: Laut einer Statista-Umfrage [2] spielt auch das Alter hinsichtlich der Smartphonenutzung immer weniger eine Rolle, denn mittlerweile besitzen über 80 Prozent aller 30- bis 64-Jährigen ein internetfähiges Endgerät.

Browserbasiert oder native App aus dem Store

Es gibt zwei Möglichkeiten, die eigene Webseite oder den eigenen Onlineshop mobil erreichbar zu machen: Entweder es wird auf eine browserbasierte Lösung gesetzt oder man vertraut auf eine native Applikation, die es in den gängigen Marktplätzen zum Download gibt.

Nat...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang