© prettyboy80/Shutterstock.com
Teil 2: Das User Interface entwerfen

Von der Idee bis zum Store


In Teil zwei unserer Serie geht es um Design und Gestaltung der Benutzerschnittstelle. Neben der technischen Umsetzung sind die gestalterischen Elemente entscheidend. Designrichtlinien sind dabei eine wichtige Hilfe. Zuvor muss man sich mit dem technischen Know-how vertraut machen. Ausgangspunkt ist der Lebenszyklus einer Activity.

Artikelserie

Teil 1: Idee, Planung, Prototyp

Teil 2: Das User Interface entwerfen

Teil 3: Die Businesslogik programmieren

Teil 4: Anbindung an die Cloud

Teil 5: Deployment, Monetarisierung

Ziel dieser Artikelserie ist das Durchlaufen des kompletten Entwicklungszyklus einer Android-App anhand eines konkreten Beispiels. Das zeitliche Szenario ist realistisch, auch in der Praxis hat man selten mehr Zeit als drei bis vier Monate. Dauert es zu lange, ändern sich die Anforderungen aus Sicht der Nutzer, und auch die technischen Voraussetzungen sind wenig stabil. Neue API-Versionen und Designrichtlinien führen zu einer hohen Dynamik, das gilt insbesondere für die Android-Plattform.

Am Ende dieses Entwicklungsschritts müssen die wesentlichen Facetten des User Interface stehen. Klar, im Lauf der weiteren Entwicklung werden wir an der einen oder anderen Stelle noch Anpassungen vornehmen. Es sollte sich dann aber eher um Feinheiten oder gestalterische Elemente handeln. Das User Interface ist entscheidend für den Erfolg einer App. Es stellt die Schnittstelle zwischen dem Smartphone oder Tablet und seinen Nutzern dar. Ein ansprechendes Design, eine zeitgemäße Gestaltung und eine durchdachte Benutzerführung sind wichtige Erfolgsfaktoren.

Activity und Lebenszyklus

Die Basis für die Benutzeroberfläche einer Android-App sind Activities [1]. Es handelt sich dabei um in sich geschlossene Komponenten, die eigene Aktionen des User Interface (UI) repräsentieren. Beispiele für eine Activity sind Screens für die Terminbearbeitung, das Senden einer SMS oder einen Anruf. Apps in Android bestehen meist aus mehreren Activities. Eine Activity ist eine Kombination aus einer Bildschirmseite und dem zugehörigen Quellcode. Die eigentliche Oberfläche wird dabei deklarativ in XML erstellt. Dabei kann man mit Hilfe des integrierten Designers arbeiten oder den XML-Code vollständig manuell erstellen. In der Praxis geht man in der Regel kombiniert vor. Jede Activity sollte genau für eine exakt formulierte Aufgabe verantwortlich sein. Alle Activities leiten von der Klasse android.app.Activity ab. Die Gestaltung des UI umfasst zum einen das Design der Bildschirmseit...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang