© saicle/Shutterstock.com
PHP Magazin
Open Government mit Drupal

Open Government mit Drupal

Mark-a-Spot ist eine Drupal-Distribution, die dafür sorgen soll, dass sich deutsche Rathäuser gegenüber den Anregungen und Ideen ihrer BürgerInnen stärker öffnen. Unter dem Stichwort „Location-based Crowdsourcing“ können die Akteure auf einer Plattform zusammenarbeiten und Beschwerden, Ideen und Anregungen im städtischen Raum verorten.

Holger Kreis


Crowdsourcing und Social Media halten inzwischen auch Einzug in deutschen Rathäusern. Kommunen twittern, betreiben Facebook-Seiten und die Mitarbeiter der Verwaltung lernen, sich im Internet auch außerhalb eines CMS zu bewegen und Inhalte zu veröffentlichen. Unter den Schlagworten Government 2.0 und Open Goverment entstehen hierfür immer mehr Lösungen, um Verwaltungen dabei zu unterstützen, transparenter und kooperativer zu handeln. Neben der reinen Informationsebene zielen diese Lösungen auch verstärkt auf eine direkte Kommunikation zwischen Bürger und Verwaltung: Um beispielsweise eine defekte Laterne oder ein Schlagloch zu melden, hat man häufig nur wenige Möglichkeiten. Meistens finden Bürger irgendwo auf dem Stadtportal ein E-Mail-Formular, hinter dem im besten Fall ein Ticket-System im Backoffice wartet. Traditionell erhält man eine schriftliche Antwort mit Brief und Siegel, dass die Meldung eingegangen ist und die Verwaltung sich darum kümmern wird. In beiden Fällen fehlt es jedoch an Transparenz, wie mit den Anliegen verwaltungsintern verfahren wird. Die Gegenbewegung zu diesen geschlossenen Prozessen und Daten wird heute als Open Government verstanden. Neben Open Data, was für Offenheit und Transparenz steht, geht es bei Open Government auch um die internetgestützte Beteiligung an Entscheidungs- und Verwaltungsprozessen. Mit Mark-a-Spot ist hierfür eine Plattform entstanden, die diese Prozesse für alle Akteure transparent werden lässt und vor allem in der räumlichen Dimension einer Stadt für interessante Visualisierungen sorgen kann.

Umsetzung in CakePHP

Nachdem bis Ende 2009 mit FixMyStreet [1] und Maer­ker Brandenburg [2] die ersten Ansätze in Deutschland bekannt wurden, kam schnell die Motivation, ein Tool dieser Art selbst zu entwickeln. Wie bei den Vorbildern sollten wichtige Elemente der Lösung sein:

Kartendarstellung der Beiträge via Google Maps und OpenStreetMapsStatus über AmpelsystemKommentarmöglichkeitRating, Voting

Im Laufe des Projekts sollte noch eine offene Schnittstelle zur Anbindung von weiteren Clients, wie Smartphones oder Backoffice-Systemen, wie CRM-Software und Beschwerdemanagementsysteme, hinzukommen. In den ersten beiden Jahren des Projekts wurde Mark-a-Spot auf Basis von CakePHP 1.3 entwickelt. Ausgehend vom obligatorischen Blog-Tutorial der CakepPHP-Dokumentation findet man einen schnellen Einstieg in das disziplinierte Programmieren in der Model-View-Controller-Architektur. Durch die gute Shell-Unterstützung, mit der bequ...

PHP Magazin
Open Government mit Drupal

Open Government mit Drupal

Mark-a-Spot ist eine Drupal-Distribution, die dafür sorgen soll, dass sich deutsche Rathäuser gegenüber den Anregungen und Ideen ihrer BürgerInnen stärker öffnen. Unter dem Stichwort „Location-based Crowdsourcing“ können die Akteure auf einer Plattform zusammenarbeiten und Beschwerden, Ideen und Anregungen im städtischen Raum verorten.

Holger Kreis


Crowdsourcing und Social Media halten inzwischen auch Einzug in deutschen Rathäusern. Kommunen twittern, betreiben Facebook-Seiten und die Mitarbeiter der Verwaltung lernen, sich im Internet auch außerhalb eines CMS zu bewegen und Inhalte zu veröffentlichen. Unter den Schlagworten Government 2.0 und Open Goverment entstehen hierfür immer mehr Lösungen, um Verwaltungen dabei zu unterstützen, transparenter und kooperativer zu handeln. Neben der reinen Informationsebene zielen diese Lösungen auch verstärkt auf eine direkte Kommunikation zwischen Bürger und Verwaltung: Um beispielsweise eine defekte Laterne oder ein Schlagloch zu melden, hat man häufig nur wenige Möglichkeiten. Meistens finden Bürger irgendwo auf dem Stadtportal ein E-Mail-Formular, hinter dem im besten Fall ein Ticket-System im Backoffice wartet. Traditionell erhält man eine schriftliche Antwort mit Brief und Siegel, dass die Meldung eingegangen ist und die Verwaltung sich darum kümmern wird. In beiden Fällen fehlt es jedoch an Transparenz, wie mit den Anliegen verwaltungsintern verfahren wird. Die Gegenbewegung zu diesen geschlossenen Prozessen und Daten wird heute als Open Government verstanden. Neben Open Data, was für Offenheit und Transparenz steht, geht es bei Open Government auch um die internetgestützte Beteiligung an Entscheidungs- und Verwaltungsprozessen. Mit Mark-a-Spot ist hierfür eine Plattform entstanden, die diese Prozesse für alle Akteure transparent werden lässt und vor allem in der räumlichen Dimension einer Stadt für interessante Visualisierungen sorgen kann.

Umsetzung in CakePHP

Nachdem bis Ende 2009 mit FixMyStreet [1] und Maer­ker Brandenburg [2] die ersten Ansätze in Deutschland bekannt wurden, kam schnell die Motivation, ein Tool dieser Art selbst zu entwickeln. Wie bei den Vorbildern sollten wichtige Elemente der Lösung sein:

Kartendarstellung der Beiträge via Google Maps und OpenStreetMapsStatus über AmpelsystemKommentarmöglichkeitRating, Voting

Im Laufe des Projekts sollte noch eine offene Schnittstelle zur Anbindung von weiteren Clients, wie Smartphones oder Backoffice-Systemen, wie CRM-Software und Beschwerdemanagementsysteme, hinzukommen. In den ersten beiden Jahren des Projekts wurde Mark-a-Spot auf Basis von CakePHP 1.3 entwickelt. Ausgehend vom obligatorischen Blog-Tutorial der CakepPHP-Dokumentation findet man einen schnellen Einstieg in das disziplinierte Programmieren in der Model-View-Controller-Architektur. Durch die gute Shell-Unterstützung, mit der bequ...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang