© saicle/Shutterstock.com
PHP Magazin
Lesetipp

Lesetipp: Retrospektiven in agilen Projekten

Den Blickwinkel ändern, erkennen was gut und was schlecht gelaufen ist, daraus lernen und so zu einer stetigen Verbesserung gelangen - das sind nur einige Ziele von Retrospektiven. Sinnvoll in jeder Art von Projekt, werden diese im agilen Bereich explizit eingefordert. Doch wie sind Retrospektiven durchzuführen, um tatsächlich Erfolge zu erzielen und nicht Arbeitszeit mit mehr oder eher weniger erfolglosen Meetings zu verbrennen? An dieser Stelle setzt Judith Andresen mit dem vorliegenden Buch an.

Michael Müller


Dabei geht es in ihrem Buch erst einmal um erfolgreiche Veränderungsprozesse. Die Autorin sieht Retrospektiven als Kernelement agiler Veränderung. Retrospektiven werden vom Team für das Team durchgeführt. Insofern ist auch die Kenntnis der verschiedenen Phasen einer Teamentwicklung, von der Zusammenstellung über die Findung, die hoffentlich erfolgreiche Zusammenarbeit und letztendlich hin zur Auflösung, wichtig. Denn, so die Autorin, die Durchführung von Retrospektiven muss zur jeweiligen Phase passen.Danach werden die einzelnen Phasen einer Retrospektive vorgestellt. Dabei geht es nicht darum, einfach loszulegen und über die letzten Tätigkeiten zu plaudern. Vielmehr sollte der Ablauf einer Retrospektive in etwa einer bestimmten Struktur folgen. Dazu gehören u. a. eine Einführung mit Agenda sowie der steten Erinnerung an die so genannte Vegas-Regel (was hier besprochen wird, bleibt hier) und der obersten Direktive (wir gehen davon aus, dass die handelnden Personen zu jedem Zeitpunkt nach bestem Wissen gehandelt haben). Es werden die Themen gesetzt und zugehörige Daten erarbeitet sowie nachgefragt, warum etwas auf eine bestimmte Art und Weise ablief. Damit sollen Ursachen gefunden und nicht nur Symptome behandelt werden, sodass auch vernünftige Beschlüsse gefasst werden können, bevor die Retrospektive ausklingt.Die Autorin stellt weitere Regeln für Retrospektiven vor, wie Zeitmanagement, Visualisierung und – ganz wichtig – die Moderation. Ebenfalls zum Themenkomplex der Retrospektive gehört eine Post-Mortem-Analyse gescheiterter oder kriselnder Projekte.Nachdem sie so die Grundlagen von Retrospektiven erläutert hat, stellt die Autorin im größten Teil des Buchs unterschiedliche Methodenbausteine zur Durchführung von Retrospektiven vor. Dabei handelt es sich um Anleitungen für bestimmte Phasen einer Retrospektive. Der Moderator kann aus verschiedenen Bausteinen wählen und so immer wieder neue Abläufe zusammenstellen. Zu den einzelnen Bausteinen ist jeweils angegeben, in welchen Phasen des Teamlebenszyklus sie bevorzugt eingesetzt werden können. Durch die unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten lassen sich die Retrospektiven individuell anpassen, und der Spannungsbogen lässt sich halten.Die Autorin schreibt relativ sachlich und distanziert. Nur hier und da spricht sie die Leser in der Mehrzahl (ihr, euch) an. Dadurch ist das Buch nicht ganz so spannend zu lesen, auch wenn es durch zahlreiche Abbildungen aufgelockert wird. Die Abbildungen zeigen im Rahme...

PHP Magazin
Lesetipp

Lesetipp: Retrospektiven in agilen Projekten

Den Blickwinkel ändern, erkennen was gut und was schlecht gelaufen ist, daraus lernen und so zu einer stetigen Verbesserung gelangen - das sind nur einige Ziele von Retrospektiven. Sinnvoll in jeder Art von Projekt, werden diese im agilen Bereich explizit eingefordert. Doch wie sind Retrospektiven durchzuführen, um tatsächlich Erfolge zu erzielen und nicht Arbeitszeit mit mehr oder eher weniger erfolglosen Meetings zu verbrennen? An dieser Stelle setzt Judith Andresen mit dem vorliegenden Buch an.

Michael Müller


Dabei geht es in ihrem Buch erst einmal um erfolgreiche Veränderungsprozesse. Die Autorin sieht Retrospektiven als Kernelement agiler Veränderung. Retrospektiven werden vom Team für das Team durchgeführt. Insofern ist auch die Kenntnis der verschiedenen Phasen einer Teamentwicklung, von der Zusammenstellung über die Findung, die hoffentlich erfolgreiche Zusammenarbeit und letztendlich hin zur Auflösung, wichtig. Denn, so die Autorin, die Durchführung von Retrospektiven muss zur jeweiligen Phase passen.Danach werden die einzelnen Phasen einer Retrospektive vorgestellt. Dabei geht es nicht darum, einfach loszulegen und über die letzten Tätigkeiten zu plaudern. Vielmehr sollte der Ablauf einer Retrospektive in etwa einer bestimmten Struktur folgen. Dazu gehören u. a. eine Einführung mit Agenda sowie der steten Erinnerung an die so genannte Vegas-Regel (was hier besprochen wird, bleibt hier) und der obersten Direktive (wir gehen davon aus, dass die handelnden Personen zu jedem Zeitpunkt nach bestem Wissen gehandelt haben). Es werden die Themen gesetzt und zugehörige Daten erarbeitet sowie nachgefragt, warum etwas auf eine bestimmte Art und Weise ablief. Damit sollen Ursachen gefunden und nicht nur Symptome behandelt werden, sodass auch vernünftige Beschlüsse gefasst werden können, bevor die Retrospektive ausklingt.Die Autorin stellt weitere Regeln für Retrospektiven vor, wie Zeitmanagement, Visualisierung und – ganz wichtig – die Moderation. Ebenfalls zum Themenkomplex der Retrospektive gehört eine Post-Mortem-Analyse gescheiterter oder kriselnder Projekte.Nachdem sie so die Grundlagen von Retrospektiven erläutert hat, stellt die Autorin im größten Teil des Buchs unterschiedliche Methodenbausteine zur Durchführung von Retrospektiven vor. Dabei handelt es sich um Anleitungen für bestimmte Phasen einer Retrospektive. Der Moderator kann aus verschiedenen Bausteinen wählen und so immer wieder neue Abläufe zusammenstellen. Zu den einzelnen Bausteinen ist jeweils angegeben, in welchen Phasen des Teamlebenszyklus sie bevorzugt eingesetzt werden können. Durch die unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten lassen sich die Retrospektiven individuell anpassen, und der Spannungsbogen lässt sich halten.Die Autorin schreibt relativ sachlich und distanziert. Nur hier und da spricht sie die Leser in der Mehrzahl (ihr, euch) an. Dadurch ist das Buch nicht ganz so spannend zu lesen, auch wenn es durch zahlreiche Abbildungen aufgelockert wird. Die Abbildungen zeigen im Rahme...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang