© saicle/Shutterstock.com
PHP Magazin
Eine neue Browser-Toolbar nicht nur für Entwickler

Raychlich Infos

Im Rahmen des im Juni vorgestellten Zend Servers 7 hat Zend Technologies ein neues Feature für Entwickler präsentiert: Z-Ray, eine vom Applikationscode unabhängige Browser-Toolbar, die sich in den HTML-Output einklinkt und vielfältige Informationen des gerade ausgeführten Requests preisgibt. In der aktuellen Zend-Server-Version 8 hat Z-Ray auf der Featureliste noch einmal mächtig zugelegt: Applikationsspezifische Erweiterungen, Custom Extensions und API-Call-Analyse durch Z-Ray Live.

Jan Burkl


Eine Browser-Toolbar? Reichen denn nicht die „­Chrome Developer Tools“ und „Firebug“? Außerdem hat doch jedes Framework, Blog- oder Shopsystem sein eigenes Bundle, Modul, Plug-in oder eine Extension zur Analyse von Performance oder Datenbank-Querys. Das ist natürlich richtig. Die Browsertools haben jedoch den Nachteil, dass sie keine Informationen vom Server selbst auslesen können. Und die Erweiterungen der Frameworks und Standard-Apps klinken sich in der Regel sehr tief ins System ein, um an die Informationen heranzukommen. Z-Ray hingegen ist eine eigene PHP-Extension als Bestandteil des Zend-Servers (Kasten: „Zend Server 8“), die Informationen zur Performanceanalyse, des Speicherverbrauchs, Datenbank-Querys und vieles mehr in einer SQLite-Datenbank zwischenspeichert. Diese Daten werden dann wiederum über AJAX Requests in die Z-Ray-Toolbar nachgeladen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Z-Ray ist kein Browser-Plug-in. Der Z-Ray-Code selbst ist HTML und JavaScript, das in den Output des Requests injiziert wird. Außerdem muss die Applikation selbst in keinster Weise geändert oder angepasst werden. Aber der Reihe nach.

Zend Server 8Zend Server 8 ist ein PHP-Application-Server, der anstelle der von der Distribution ausgelieferten PHP-Version installiert wird. Als Webserver stehen unter Linux Apache und nginx zur Wahl, unter Windows sind es Apache und IIS. Zend Server ermöglicht es – unabhängig von der Plattform – die gleiche PHP-Version auf allen Stages auszurollen. Zend Server 8 unterstützt PHP 5.5 und 5.6, bei Bugs im PHP-Core und Securityproblemen kann sich an das Support- und Entwicklerteam gewandt werden. Neben den Monitoring- und Performanceoptimierungskomponenten stehen vor allem der Deployment-Prozess und die HA-Cluster-Fähigkeiten im Vordergrund. Durch das REST-API kann jegliche Aktion, die mit Zend Server möglich ist, über Web Services gesteuert und kontrolliert werden. Dank dieser Eigenschaften lässt sich Zend Server problemlos in Continuous-Delivery-Umgebungen implementieren. Ein Satz von so genannten „Continuous Delivery Patterns“ wie z. B. Chef Cookbook, das Nagios- oder Bamboo-Plug-in ist Open Source und kann über [1] bezogen werden.

Der einfachste Weg, Z-Ray selbst auszuprobieren, ist es, das Ganze auf einem öffentlichen Testserver unter die Lupe zu nehmen [2]. Nun kann eine Standard-WordPress-Applikation oder Drupal in der Basisausstattung schon einmal gut zeigen, was prinzipiell möglich ist – den eigenen Code zu analysieren hat aber natürli...

PHP Magazin
Eine neue Browser-Toolbar nicht nur für Entwickler

Raychlich Infos

Im Rahmen des im Juni vorgestellten Zend Servers 7 hat Zend Technologies ein neues Feature für Entwickler präsentiert: Z-Ray, eine vom Applikationscode unabhängige Browser-Toolbar, die sich in den HTML-Output einklinkt und vielfältige Informationen des gerade ausgeführten Requests preisgibt. In der aktuellen Zend-Server-Version 8 hat Z-Ray auf der Featureliste noch einmal mächtig zugelegt: Applikationsspezifische Erweiterungen, Custom Extensions und API-Call-Analyse durch Z-Ray Live.

Jan Burkl


Eine Browser-Toolbar? Reichen denn nicht die „­Chrome Developer Tools“ und „Firebug“? Außerdem hat doch jedes Framework, Blog- oder Shopsystem sein eigenes Bundle, Modul, Plug-in oder eine Extension zur Analyse von Performance oder Datenbank-Querys. Das ist natürlich richtig. Die Browsertools haben jedoch den Nachteil, dass sie keine Informationen vom Server selbst auslesen können. Und die Erweiterungen der Frameworks und Standard-Apps klinken sich in der Regel sehr tief ins System ein, um an die Informationen heranzukommen. Z-Ray hingegen ist eine eigene PHP-Extension als Bestandteil des Zend-Servers (Kasten: „Zend Server 8“), die Informationen zur Performanceanalyse, des Speicherverbrauchs, Datenbank-Querys und vieles mehr in einer SQLite-Datenbank zwischenspeichert. Diese Daten werden dann wiederum über AJAX Requests in die Z-Ray-Toolbar nachgeladen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Z-Ray ist kein Browser-Plug-in. Der Z-Ray-Code selbst ist HTML und JavaScript, das in den Output des Requests injiziert wird. Außerdem muss die Applikation selbst in keinster Weise geändert oder angepasst werden. Aber der Reihe nach.

Zend Server 8Zend Server 8 ist ein PHP-Application-Server, der anstelle der von der Distribution ausgelieferten PHP-Version installiert wird. Als Webserver stehen unter Linux Apache und nginx zur Wahl, unter Windows sind es Apache und IIS. Zend Server ermöglicht es – unabhängig von der Plattform – die gleiche PHP-Version auf allen Stages auszurollen. Zend Server 8 unterstützt PHP 5.5 und 5.6, bei Bugs im PHP-Core und Securityproblemen kann sich an das Support- und Entwicklerteam gewandt werden. Neben den Monitoring- und Performanceoptimierungskomponenten stehen vor allem der Deployment-Prozess und die HA-Cluster-Fähigkeiten im Vordergrund. Durch das REST-API kann jegliche Aktion, die mit Zend Server möglich ist, über Web Services gesteuert und kontrolliert werden. Dank dieser Eigenschaften lässt sich Zend Server problemlos in Continuous-Delivery-Umgebungen implementieren. Ein Satz von so genannten „Continuous Delivery Patterns“ wie z. B. Chef Cookbook, das Nagios- oder Bamboo-Plug-in ist Open Source und kann über [1] bezogen werden.

Der einfachste Weg, Z-Ray selbst auszuprobieren, ist es, das Ganze auf einem öffentlichen Testserver unter die Lupe zu nehmen [2]. Nun kann eine Standard-WordPress-Applikation oder Drupal in der Basisausstattung schon einmal gut zeigen, was prinzipiell möglich ist – den eigenen Code zu analysieren hat aber natürli...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang