© saicle/Shutterstock.com
UI-Design einer Multiplattform-App für Service- und Instandhaltungstechniker

Function follows Form?


Bei der Entwicklung einer neuen Service-App stand für die mobileX AG eine benutzerorientierte Oberfläche im Fokus. Die Herausforderung lag dabei auch darin, die komplexe Funktionalität des bestehenden mobilen Clients auf das Wesentliche zu reduzieren, die Anwendungsfälle auf ein neues Format zu übertragen und ein völlig neues, intuitives und modernes UI zu erschaffen. Eine User Study sollte die App noch in der Entwicklungsphase auf ihre End­usertauglichkeit hin überprüfen.

Den mobilen Client mobileX-MIP for Field Service der mobileX AG gibt es bereits seit über zehn Jahren. Er wird jedes Jahr überarbeitet und um neue Funktionen erweitert und gewährt Kunden somit langjährige Investitionssicherheit. Er bietet Technikern in der Instandhaltung und im Service eine umfangreiche und gewachsene Funktionalität mit zahlreichen Anwendungsfällen. So können sie von unterwegs mit ihrem Notebook oder Laptop auf Auftragsdaten in Backend-Systemen inklusive Kundenhistorie und Dokumente zugreifen, nach der Reparatur oder Wartung ihre Arbeit dokumentieren, Checklisten abarbeiten sowie Serviceberichte erstellen und über den mobilen Client an das Backoffice übertragen.

Da immer mehr Techniker neben ihren Laptops auch mit Smartphones oder Tablets ausgestattet sind, gab es in den letzten Jahren eine steigende Kundennachfrage nach einer schlanken Companion-App, mit der sie untertags einfache Aufgaben wie das Bearbeiten von Aufträgen und Statuswechsel durchführen können, während sie ausführlichere Berichte und Statusreports abends auf ihrem Laptop ausfüllen. Eine Smartphone-App bietet dabei den Vorteil, dass die Techniker das Gerät immer dabei haben und auch unter schwierigen Bedingungen Auftragsdetails schnell und einfach nachsehen oder den Kunden direkt aus der App heraus anrufen können.

Vor diesem Hintergrund beschloss die mobileX AG, eine neue Service-App zu entwickeln, die die wesentlichen Aufgaben abbildet und eine einfache und intuitive Nutzeroberfläche bietet. Sie sollte multiplattformfähig sein und somit Anwendern Freiheit bei der Wahl ihres mobilen Geräts und Betriebssystems bieten. Daraus entstand auch der Name für die App: mobileX-CrossMIP.

Iterativer Entwicklungsprozess

Für die Entwicklung der Service-App wurde ein Team aus fünf Entwicklern für die Cliententwicklung inklusive eines Verantwortlichen für das User Interface gebildet. Ausgehend von der bestehenden Anwendung mobileX-MIP for Field Service und den bekannten Anwendungsfällen sammelte das Entwicklungsteam Id...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang