© saicle/Shutterstock.com
PHP Magazin 4.2012

Kolumne: Cumulus


Täglich gibt es neue Informationen über die Cloud. Mal sind diese Infos nützlich, ein anderes Mal ist es eine Menge heißer Luft. Grund genug, diesem Thema eine eigene Kolumne im PHP Magazin zu widmen, um die aus technischer Sicht spannenden Dinge zu filtern. Cumulus bedeutet Quellwolke – und genau das soll das Motto in den kommenden Ausgaben sein: Nützliche Neuigkeiten, aus denen vielleicht die ein oder andere Umsetzungsidee „quellen“ kann – in kompakter, gebündelter Form. Natürlich bleibt der Themenfokus auf PHP gerichtet.

In der letzten Ausgabe des PHP Magazins [1] habe ich bereits über phpcloud.com berichtet. Allerdings hat sich dort in den letzten zwei Monaten einiges getan. So ist z. B. pünktlich zum Start von PHP 5.4 auch ein entsprechender Stack auf dem Development-System verfügbar. Wer also noch das Aufsetzen eines PHP-5.4-Systems scheut, aber dennoch mit Traits und Co. spielen möchte, ist bei phpcloud.com genau an der richtigen Stelle.

Beim Anlegen eines neuen Containers (quasi der Workspace für die Applikationen) hat der User die Wahl zwischen PHP 5.3 und 5.4. Nach einem ein- bis zweiminütigen automatischen Setup kann es auch schon losgehen (Abb. 1).

burkl_cumulus_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Anlegen eines neuen Containers mit Auswahl von PHP-Version und Debugger Extension

In diesem Zusammenhang soll aber auch eine freudige Nachricht für alle NetBeans-Fans nicht unerwähnt bleiben: Bislang konnten in der Developer Cloud deployte Applikationen nur mit Zend Studio und PhpStorm debuggt werden, jetzt wird auch Xdebug unterstützt. Die Wahl, Xdebug oder den Zend Debugger einzusetzen, wird ebenfalls beim Erstellen des Containers getroffen. Xdebug wird korrekt vorkonfiguriert, d. h., die zum Remote Debuggen notwendigen Direktiven wie xdebug.remote_enable wurden gesetzt bzw. eingeschaltet. Wer trotzdem noch Einfluss nehmen möchte, kann dies über die integrierte Zend-Server-Oberfläche tun. Diese ist über den Button Access Zend Server in der Container­übersicht erreichbar. Dem Bug Hunting steht jetzt nur noch die Einrichtung eines SSH-Tunnels im Weg. Unter [2] steht, wie es geht: Obwohl zum Redaktionsschluss noch kein spezielles How-to für Xdebug verfügbar war, kann die Beschreibung für Zend Studio nahezu 1:1 für NetBeans und Xdebug übernommen werden. Lediglich der Port 10137 muss durch den Xdebug-Default-Port 9000 ersetzt werden.

Auch der große Cloud Player Amazon hat zum Thema PHP etwas Neues zu berichten: Ende März wurde AWS Elastic Beanstalk für PHP in einer ersten Beta vorgestellt. Mit ...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang