© danuta florczyk
Frauen in der Tech-Branche

Im Porträt: Danuta Florczyk


Die Tech-Industrie wird von Männern dominiert – so weit, so schlecht. Doch langsam, aber sicher bekommt der sogenannte Boys’ Club Gesellschaft von begabten Frauen: Immer mehr Frauen fassen in der Branche Fuß. Aus diesem Grund wollen wir hier spannenden und inspirierenden Frauen die Möglichkeit geben, sich vorzustellen und zu erzählen, wie und weshalb sie den Weg in die Tech-Branche gewählt haben. Diesmal haben wir Danuta Florczyk, Gründerin und Geschäftsführerin von tectumedia, interviewt. Sie gibt uns Einblicke in ihren Arbeitsalltag und ihren Werdegang in der IT-Branche. Außerdem macht sie deutlich, wo man ansetzen muss, um auch junge Frauen für diesen Berufszweig zu begeistern.

PHP Magazin: Was hat dein Interesse für die Tech-Branche geweckt?

Danuta Florczyk: Ich bin in Ostdeutschland aufgewachsen und hatte eher wenig Interesse an den Robotron-Computern im Technikraum. Was aber sicherlich an der Art und Weise lag, wie uns Technologie vermittelt wurde. Da gibt es auch heute noch Nachholbedarf, denn ich habe neulich gelesen, dass 83,3 Prozent der IT-Unternehmen finden, dass das deutsche Schulsystem junge Frauen zu wenig mit IT in Kontakt bringt.

Als ich noch nicht mal im Teenagealter war – so etwa 1986 – hielt es mein Onkel, der damals hinter dem Eisernen Vorhang in Paris lebte, für eine gute Idee, uns Kinder (meinen Bruder und mich) mit dem Thema IT vertraut zu machen. Er brachte einen Apple 2c (die tragbare Variante des berühmten Apple 2e) ins Haus, mit dem wir uns vertraut machen sollten. Dazu gab es ein Buch, mit dem man in Applesoft BASIC einfache Anwendungen programmieren konnte, und zu unserer großen Begeisterung auch einige Spiele von Atarisoft, die damals für alle möglichen Systeme Spiele rausbrachten.

Ich erinnere mich an wilde Donkey-Kong-Meisterschaften, aber irgendwann wollten wir mehr. Und da fiel mir auf, dass bei Freunden eher Commodore 64 standen. Meine Cousine hatte einen Atari. Mich regte es furchtbar auf, dass alles so inkompatibel war. Ganz abgesehen vom Fakt, dass es damals in Ostdeutschland nicht so einfach war, Software für einen Apple 2c aufzutreiben. Also blieb der Rechner mit der Zeit ungenutzt und mein Interesse fokussierte sich erstmal auf andere Themen.

Ich bin studierte Ethnologin und Sprachwissenschaftlerin. Zahlen und Statistiken lagen mir mehr als Technik. In Dublin begann ich, bei Overture meine ersten Marketingerfahrungen zu sammeln. Angefangen habe ich mit Search. Das war für mich wenig spannend. Daher wechselte ich kurz darauf zu Yahoo! und begann mit Display-Marketing und Prozessoptimierung. Daten und Tools hatte ich dort zur Genüge – und genau diese Kombination ist bis heute mein Steckenpferd geblieben.

Ich programmiere zwar selbst keine Tools, kann sie aber schnell erfassen und praxisorientiert anwenden. Daher kann ich sie in enger Abstimmung mit unserer IT-Abteilung bauen und weiterentwickeln. 2010 wechselte ich dann zu Zalando. Das war abenteuerlich und eine spannende Herausforderung, weil ich den Bereich Display und Kooperationen quasi von Null aufbauen sollte. Ich stieß auf viel Traffic und hatte keine Tools und keine Prozesse. Hier begann sich mein Interesse auf die Entwicklung von Tools auszuweiten und zu konkretisieren. 2013 gründeten ...

Neugierig geworden? Wir haben diese Angebote für dich:

Angebote für Gewinner-Teams

Wir bieten Lizenz-Lösungen für Teams jeder Größe: Finden Sie heraus, welche Lösung am besten zu Ihnen passt.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang