© saicle/Shutterstock.com
PHP Magazin
Kolumne: Zeit für PHP

Von gescheiterten IT-Projekten lernen

Laut einem Report des Project Management Institute (PMI) aus dem Jahr 2017 scheitern 14 Prozent aller IT-Projekte. Und zwar komplett. Von den übrigen Projekten, die nicht komplett scheitern, erreichen 31 Prozent nicht (alle) ihre Ziele, 43 Prozent überschreiten das geplante Budget und 49 Prozent liefern zu spät. Was in einem gescheiterten Projekt schlecht (oder was in einem erfolgreichen Projekt gut) lief, bleibt meist im Verborgenen, beziehungsweise das Wissen darum nur den Projektbeteiligten vorbehalten.

Sebastian Bergmann


Damit nicht nur der individuelle Entwickler, das beteiligte Entwicklungsteam oder das betroffene Unternehmen aus der Projekterfahrung lernen kann, sondern auch unsere Industrie als Ganzes, bedarf es einer öffentlichen Diskussion von IT-Projekten. Das ist jedoch die Ausnahme und passiert viel zu selten. Beispielsweise dann, wenn eine 655 Millionen US-Dollar teure Raumsonde verloren geht. Oder wenn eine Fortune 500 Company (Hertz) eine andere Fortune 500 Company (Accenture) wegen eines gescheiterten IT-Projekts verklagt. Die Mars-Climate-Orbiter-(MCO-)Mission der NASA ist ein Beispiel für ein IT-Projekt, dessen Scheitern gut dokumentiert ist. Hierbei ging eine Sonde, die das Klima des Planeten Mars erforschen sollte, am 23. September 1999 aufgrund eines Einheitenfehlers im Navigationssystem verloren. Nur eine Woche später, am 30. September 1999, machte die NASA die Fehlerursache öffentlich: ein Teil des Teams hatte mit Inches, Feet und Pounds gerechnet, während der Rest des Teams mit metrischen Einheiten gerechnet hatte. Bemerkenswert ist folgende Aussage: „The problem here was not the error, it was the failure of NASA’s systems engineering, and the checks and balances in our processes to detect the error” [1]. Der technische Fehler, der zum Verlust der Sonde führte, wird also nicht als zugrunde liegende Ursache angesehen, sondern als Folgefehler von Unzulänglichkeiten im Entwicklungsprozess: zu wenig Kommunikation zwischen den Teams und fehlende Integrationstests.Ist immer die Software schuld?Im April 2019 sorgte die Klage der US-amerikanischen Autovermietung Hertz gegen ihren IT-Dienstleister Accenture für Aufsehen. Die öffentlich gewordene Klageschrift [3] enthält viele Details, die tiefe Einblicke in ein gescheitertes IT-Projekt gewähren. Im August 2016 erteilte Hertz Accenture den Auftrag, eine neue Onlinepräsenz zu entwickeln. Die sollte im Dezember 2017 in Produktion gehen. Diese erste Deadline wurde ebenso verfehlt wie eine zweite (Januar 2018) und dritte (April 2018). Hertz verklagt Accenture nun auf 32 Millionen US-Dollar an bereits gezahltem Honorar sowie weitere Millionen, die benötigt werden, um das von Accenture hinterlassene Chaos aufzuräumen. Laut Hertz hat Accenture weder eine funktionierende App noch eine funktionierende Webseite geliefert. Obwohl von Hertz eine Lösung gefordert war, die zum einen auch für die Marken Dollar und Thrifty sowie zum anderen auch in Märkten außerhalb Nordamerikas eingesetzten werden kann, entwickelte Accentur...

PHP Magazin
Kolumne: Zeit für PHP

Von gescheiterten IT-Projekten lernen

Laut einem Report des Project Management Institute (PMI) aus dem Jahr 2017 scheitern 14 Prozent aller IT-Projekte. Und zwar komplett. Von den übrigen Projekten, die nicht komplett scheitern, erreichen 31 Prozent nicht (alle) ihre Ziele, 43 Prozent überschreiten das geplante Budget und 49 Prozent liefern zu spät. Was in einem gescheiterten Projekt schlecht (oder was in einem erfolgreichen Projekt gut) lief, bleibt meist im Verborgenen, beziehungsweise das Wissen darum nur den Projektbeteiligten vorbehalten.

Sebastian Bergmann


Damit nicht nur der individuelle Entwickler, das beteiligte Entwicklungsteam oder das betroffene Unternehmen aus der Projekterfahrung lernen kann, sondern auch unsere Industrie als Ganzes, bedarf es einer öffentlichen Diskussion von IT-Projekten. Das ist jedoch die Ausnahme und passiert viel zu selten. Beispielsweise dann, wenn eine 655 Millionen US-Dollar teure Raumsonde verloren geht. Oder wenn eine Fortune 500 Company (Hertz) eine andere Fortune 500 Company (Accenture) wegen eines gescheiterten IT-Projekts verklagt. Die Mars-Climate-Orbiter-(MCO-)Mission der NASA ist ein Beispiel für ein IT-Projekt, dessen Scheitern gut dokumentiert ist. Hierbei ging eine Sonde, die das Klima des Planeten Mars erforschen sollte, am 23. September 1999 aufgrund eines Einheitenfehlers im Navigationssystem verloren. Nur eine Woche später, am 30. September 1999, machte die NASA die Fehlerursache öffentlich: ein Teil des Teams hatte mit Inches, Feet und Pounds gerechnet, während der Rest des Teams mit metrischen Einheiten gerechnet hatte. Bemerkenswert ist folgende Aussage: „The problem here was not the error, it was the failure of NASA’s systems engineering, and the checks and balances in our processes to detect the error” [1]. Der technische Fehler, der zum Verlust der Sonde führte, wird also nicht als zugrunde liegende Ursache angesehen, sondern als Folgefehler von Unzulänglichkeiten im Entwicklungsprozess: zu wenig Kommunikation zwischen den Teams und fehlende Integrationstests.Ist immer die Software schuld?Im April 2019 sorgte die Klage der US-amerikanischen Autovermietung Hertz gegen ihren IT-Dienstleister Accenture für Aufsehen. Die öffentlich gewordene Klageschrift [3] enthält viele Details, die tiefe Einblicke in ein gescheitertes IT-Projekt gewähren. Im August 2016 erteilte Hertz Accenture den Auftrag, eine neue Onlinepräsenz zu entwickeln. Die sollte im Dezember 2017 in Produktion gehen. Diese erste Deadline wurde ebenso verfehlt wie eine zweite (Januar 2018) und dritte (April 2018). Hertz verklagt Accenture nun auf 32 Millionen US-Dollar an bereits gezahltem Honorar sowie weitere Millionen, die benötigt werden, um das von Accenture hinterlassene Chaos aufzuräumen. Laut Hertz hat Accenture weder eine funktionierende App noch eine funktionierende Webseite geliefert. Obwohl von Hertz eine Lösung gefordert war, die zum einen auch für die Marken Dollar und Thrifty sowie zum anderen auch in Märkten außerhalb Nordamerikas eingesetzten werden kann, entwickelte Accentur...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang