© studiostoks/Shutterstock.com
Das Potenzial von Headless CMS voll entfalten

Nur nicht den Kopf verlieren ...


In der Welt der Content-Management-Systeme hat der Begriff Headless CMS in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erregt. Zu den propagierten Vorteilen der Headless-Architektur gehört, dass Inhalte nur einmal erstellt werden müssen und anschließend in jedem beliebigen Format ausgegeben werden können.

Inhalte sind bei Headless-Architekturen zukunftssicher abgelegt und man hat in Bezug auf die eingesetzten Frontend-Technologien freie Wahl. Gleichwohl sollte man die Vor- und Nachteile einer Headless-Architektur und ihre Relevanz für bestimmte Anwendungsfälle gut abwägen und nicht blind dem Hype folgen. Was genau bedeutet Headless? Ich betrachte den Begriff Headless aus zwei verschiedenen Blickwinkeln. Er beschreibt eine bestimmte Art von CMS und einen Modus, in dem ein CMS eingesetzt wird.

Paradigmenwechsel bei den Content-Management-Systemen

Im engeren Sinne besteht ein Headless CMS nur aus einer Administrationsoberfläche für die Pflege, einer Datenbank für die Speicherung und einem API für das Konsumieren von Inhalten. Es gibt keine Ausgabeschicht. Um die im CMS abgelegten Inhalte auszugeben, muss also ein Entwickler ein Frontend bereitstellen, das über API-Abfragen auf die Inhalte zugreift, z. B. über ein REST oder GraphQL API. Diese Architektur hat im Speziellen dann Vorteile, wenn eine Website nur ein Ausgabekanal von vielen ist. Ein Headless CMS kann Inhalte für Sprachassistenten, Chatbots, Smartwatches, mobile Anwendungen, Websites und jedes neue Ausgabegerät, das in Zukunft hinzukommen kann, bereitstellen. Headless ist ein Paradigmenwechsel – weg vom traditionellen CMS mit enger Kopplung von Inhalten und Ausgabeschicht hin zu einer Architektur, die flexibel genug ist, um Inhalte sowohl in einem Browser auszugeben als auch in einem offenen und flexiblen Content-Repository für die unterschiedlichsten Anwendungen bereitzustellen.

Einige Content-Management-Systeme, wie z. B. Sulu CMS (zu dessen Core-Team ich gehöre), verwenden einen „decoupled“ oder „entkoppelten“ Aufbau. Sie bringen somit Funktionen eines herkömmlichen CMS mit – also auch eine Ausgabeschicht für die Aufbereitung der Inhalte als Website. Sie sind aber auch in der Lage, im Headless-Modus Inhalte über ein standardisiertes API auszuspielen. So kann man die Rendering-Engine vollständig umgehen und die Daten direkt an ein beliebiges Frontend ausliefern. Der Vorteil hierbei ist, dass wenn einer der benötigten Ausgabekanäle eine Website ist, man auf bewährte Technologien für das Websiterenderi...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang