© saicle/Shutterstock.com
LIMBAS V3.0 - die Neuerungen

Road to V3


Mitte September erscheint eine neue Version des Datenbankframeworks LIMBAS. Mit Version 3.0 gibt es einige Erweiterungen und Neuerungen, sowie eine Überarbeitung des grafischen User Interface. Einige Funktionen sind zwar noch aus Version 2 bekannt, wurden aber teilweise stark überarbeitet. Also was gibt es Neues in Version 3.0? Hier ein kleiner Überblick.

Seit geraumer Zeit kann man LIMBAS in verschiedenen Sprachen verwenden, doch mit dem Update ist es nun auch möglich, nicht nur die Systemsprache zu wechseln, sondern auch die Datensatzinhalte in die ausgewählte Sprache zu übersetzen und in dieser zu verwenden. Dabei muss man wissen, dass LIMBAS dazu die zu übersetzenden Felder als neue physische Felder in der Tabelle anlegt, sie aber vor dem Anwender versteckt. Wer sich also mit der englischen Sprache anmeldet, wird auch ausschließlich die englischen Felder sehen und bearbeiten können. Das zieht sich über das gesamte System, wie unter anderem in Berichten, Formularen und Diagrammen – das Rechtesystem bleibt davon allerdings unberührt. So werden immer alle Felder einer Sprache als Einheit berechtigt. Dieser Ansatz unterscheidet sich von dem, einfach mehrere Felder unterschiedlicher Sprache selbst anzulegen und über Gruppen zu berechtigen. Auch unterscheidet LIMBAS „System-“ und „Lokale“ Sprachtabellen. In der Systemsprachtabelle werden alle Menüpunkte, Meldungen und sonstige internen Sprachobjekte gespeichert, die bei einem Update auf eine neue Version überschrieben werden. In der lokalen Sprachtabelle werden alle variablen Spracheinträge, wie z. B. Tabellen und Feldnamen, gespeichert. Sie bleiben bei Updates unberührt und gehören zur selbst erstellten Anwendung.

Die Einrichtung dieser Sprachunabhängigkeit benötigt ein paar Vorbereitungen. Zum einen müssen die gewünschten Sprachen im Setupmenü | Sprachen angelegt sein. In LIMBAS ist als Systemsprache aktuell nur Deutsch und Englisch vollständig übersetzt. Weitere Sprachen können aber selbst angelegt und administriert sowie übersetzt werden. Dazu bietet das Sprachmodul komfortable Übersetzungstools.

Als Nächstes wählt man in Setupmenü | Sprachen | Lokale Sprachtabelle über das Häkchen „Übersetzen“ die Sprachen aus, für die eine datensatzbezogene Übersetzung aktiviert werden soll. Über die Umgebungsvariable multi_language in setup | UmgVar kann man die ausgewählten Sprachen überprüfen. Um die Mehrsprachigkeit für ein Feld zu aktivieren, kann man nun nach einem Reset der Session auf die Einstellungen eines ...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang