© Kellie L. Folkerts/Shutterstock.com
SharePoint und die Barrierefreiheit

Barrierefreie Zusammenarbeit


SharePoint ist barrierefrei! So lautet die offizielle und manifestierte Aussage des Herstellers, wenn es um das Thema Zugänglichkeit von SharePoint geht. Doch gehen die Definitionen von Barrierefreiheit häufig weit auseinander. Welche Funktionalitäten sind von Haus aus in SharePoint integriert und wo gibt es Verbesserungsbedarf, das soll dieser Artikel analysieren und praktische Handgriffe zur Selbsthilfe liefern.

Die SharePoint-Produkte enthalten Funktionen, die körperlich Behinderten, Sehbeeinträchtigten und anderen Personen mit Behinderungen die Nutzung der Software erleichtern. Weiterhin verspricht Microsoft, dass gerade SharePoint 2013 barrierefrei ist. Die Definitionen von Barrierefreiheit gehen jedoch häufig weit auseinander. Oftmals wird die Beschreibung barrierefrei auch mit barrierearm verwechselt bzw. dieser Begriff ist gar nicht bekannt.

Unterschied: barrierefrei und barrierearm

Unter einer barrierefreien Anwendung versteht man die uneingeschränkte Nutzbarkeit aller Funktionalitäten für Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen. Sind Funktionen nur mit Einschränkungen oder unter Aufwendung eines hohen Aufwands nutzbar, spricht man lediglich von barrierearm. Auch wenn Teile einer Anwendung absolut barrierefrei umgesetzt wurden, andere Teile dafür nur teilweise oder gar nicht nutzbar sind, bekommt die Anwendung lediglich das Siegel „barrierearm“. Das ist unter anderem ein Grund dafür, dass man beim BITV-Test, ein Testverfahren zur Feststellung des Barrierefreiheitsgrads, niemals die vollen 100 Prozent erreichen kann. Führen Sie sich vor Augen, dass nicht nur ein in Tabellen umgesetztes Layout, zu kleine Schriften oder Bilder ohne Alternativtexte eine Barriere darstellen können, sondern auch ein unverständlicher Text mit zu langen Sätzen und Absätzen sowie eine fehlende Unterstützung für mobile Endgeräte eine Hürde darstellen kann. Ideologisch gesehen ist das Erreichen einer Barrierefreiheit unmöglich. Deshalb gelten Webangebote, die beim BITV-Test mindestens eine Punktzahl von 90 erreicht haben als barrierefrei. Ob eine Anwendung barrierefrei ist oder nicht, hängt auch immer von Ihrer Kundschaft bzw. den Anwendern ab, die mit Ihrer Software arbeiten. Können alle uneingeschränkt Ihr Angebot nutzen, dann ist dieses auch barrierefrei.

Richtlinien und Normen

Wichtig zu wissen ist, dass SharePoint 2013 nach den Vorgaben der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) auf Barrierefreiheit optimiert wurde.

Die WCAG sind Richtlinien und...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang