© Kellie L. Folkerts/Shutterstock.com
Wie Sie SharePoint-Projekte zum Erfolg führen

Know your Limits


SharePoint wird durch ein sehr erfolgreiches Marketing von vielen Auftraggebern als eine universell einsetzbare Plattform wahrgenommen. Es besteht die Erwartungshaltung, die unterschiedlichsten Anforderungen mit wenigen Klicks ohne strukturiertes Projektmanagement und mit geringen Entwicklungskosten abbilden zu können. Fachliche Anwender legen auf’s Geratewohl los, ohne die eigenen Grenzen zu kennen oder fundiertes Wissen über die Grenzen von SharePoint als solches zu haben. Dieses Vorgehen führt unweigerlich zum Scheitern des Projekts. Aber nicht nur das Scheitern dieses Einzelprojekts steht auf dem Spiel, sondern auch Folgeprojekte werden mit Akzeptanzproblemen und der Identifikation zu kämpfen haben.

In den letzten Jahren zeichnete sich eine Verschiebung der Entscheidungsbefugnis von der IT-Abteilung hin zur Fachabteilung ab. Auch die Tatsache, dass die Mehrzahl der Projekte aufgrund mangelhafter Anforderungsanalyse und weniger aufgrund falscher Implementierung scheitern, zeigt, dass der Fokus nun mehr auf wirtschaftlichem und inhaltlichlichem Mehrwert ausgerichtet werden muss und die Technologieauswahl oftmals sekundär dazu ist. Zudem zeigen Studien, dass der Anteil der Technik lediglich ungefähr 20 Prozent zum Erfolg eines Projekts beiträgt.

Getting started

Die Grundsteinlegung des erfolgreichen Projektmanagements beginnt bereits vor dem ersten Zusammentreffen der zukünftigen Projektteilnehmer und somit definitiv vor dem ersten Workshop. Kenntnisse über die Unternehmenskultur, die Stakeholder (Stichwort: Zielgruppenanalyse) und auch die mittel- bis langfristige Strategie des Unternehmens sind bereits Indikatoren/Hinweise für die zukünftige Softwarelösung. So werden die Erwartungen bei einem mittelständischen Metallbauer anders gelagert sein, als bei einem Start-up der Medienbranche. Bei Ersterem denkt man eher an eine Kioskfunktion oder eine intuitive Benutzeroberfläche; bei Letzerem spielen unter Umständen „social“ Komponenten und Lazy-Approval-Möglichkeiten eine Rolle. Diese Einschätzung vorab vorzunehmen, hilft, sich zielgerichtet vorzubereiten, das erste Meeting fokussiert durchzuführen, und letztendlich dient es auch dazu, das Projekt in die richtigen Bahnen zu lenken.

Pick and choose – the perfect Fit

Jede Architektur hat ihre Stärken und Schwächen, aber das Wichtigste bei der Entscheidung für eine Lösung ist, dass sie zum Unternehmen passt, der Zweck (Collaboration vs. Publishing) erfüllt ist und auch für die Zukunft vorbereitet ist. SharePoi...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang