© Kellie L. Folkerts/Shutterstock.com
SharePoint Kompendium
Integration von SharePoint 2013 und Windows Phone 8

SharePoint wird mobil

Die Integration der SharePoint-Plattform auf einem Windows Phone und die dadurch mögliche Mobilisierung von SharePoint-Daten und -Prozessen bringt neue spannende Entwicklungsoptionen. War es bis vor Kurzem noch sehr umständlich und aufwändig, SharePoint-Daten in eine Mobile-Applikation zu integrieren, haben sich auf diesem Feld inzwischen einige neue Wege aufgetan.

Jan Nitsch


Dieser Artikel stellt anhand einer Windows-Phone-8-App die technischen Integrationsmöglichkeiten der SharePoint-2013-Plattform vor. Die Anwendung soll alle Listen mitsamt Elementen aus einer SharePoint-Website mobilisieren und über die Applikation zugreifbar machen. Dabei werden die verschiedenen Zugriffsmöglichkeiten auf SharePoint-Daten aufgezeigt, miteinander verglichen und anschließend ihre jeweiligen Vor- und Nachteile diskutiert. Abbildung 1 gibt einen groben Überblick über das Integrationsszenario und das generelle Zusammenspiel von Windows Phone, SharePoint 2013 und die dort enthaltenen Strukturen.App-InfrastrukturZu Beginn wird der Applikationsrahmen erzeugt. Dafür bietet das „Microsoft SharePoint SDK for Windows Phone 8“ [1] bereits vorgefertigte Templates, die die Setup-Arbeit erleichtern. Das SDK erweitert Visual Studio um zwei Projekttemplates für Windows-Phone-Applikationen und installiert die benötigten Bibliotheken für den Clientzugriff (Abb. 2).Das Template „Windows Phone SharePoint List Application“ kann genutzt werden, um auf eine einzelne SharePoint-Liste zuzugreifen. Nach der Auswahl dieses Templates führt ein Wizard durch die Konfiguration der App. Der Entwickler wählt eine Liste, eine dazugehörige List View und die gewünschten CRUD-Operationen sowie die letztlich in der App anzuzeigenden Felder aus. Visual Studio erzeugt nach Abschluss des Wizards eine nach dem MVVM-Entwurfsmuster konzipierte Solution-Struktur, die den Zugriff auf die ausgewählte Liste enthält.Da im geplanten Szenario dieses Artikels jedoch nicht eine einzelne Liste, sondern alle Listen und deren Elemente aus einer beliebigen SharePoint-Website abgefragt werden sollen, ist das Template „Windows Phone Empty SharePoint Application“ besser geeignet. Visual Studio erstellt in dem Fall nur ein Projekt mit einer Grundstruktur und referenziert die SharePoint Client Assemblies (Abb. 3).Bevor nun mit der Entwicklung begonnen wird, sollen kurz die Grundlagen zur Entwicklung von Windows-Phone-Apps erläutert werden. Wer bereits die eine oder andere Anwendung auf WPF-Basis entwickelt hat, wird schon einmal auf das Entwurfsmuster „Model View ViewModel“ (MVVM) gestoßen sein. Dies ist das Standardentwurfsmuster, das in der WPF-basierten Entwicklung eingesetzt wird (Abb. 4).Ziel dieses Entwurfmusters ist die Trennung zwischen User Interface (UI), UI-Logik und der Datenhaltung einer App. Die Anwendung des Musters schafft die Voraussetzung für den flexiblen Umgang mit Anpassungen un...

SharePoint Kompendium
Integration von SharePoint 2013 und Windows Phone 8

SharePoint wird mobil

Die Integration der SharePoint-Plattform auf einem Windows Phone und die dadurch mögliche Mobilisierung von SharePoint-Daten und -Prozessen bringt neue spannende Entwicklungsoptionen. War es bis vor Kurzem noch sehr umständlich und aufwändig, SharePoint-Daten in eine Mobile-Applikation zu integrieren, haben sich auf diesem Feld inzwischen einige neue Wege aufgetan.

Jan Nitsch


Dieser Artikel stellt anhand einer Windows-Phone-8-App die technischen Integrationsmöglichkeiten der SharePoint-2013-Plattform vor. Die Anwendung soll alle Listen mitsamt Elementen aus einer SharePoint-Website mobilisieren und über die Applikation zugreifbar machen. Dabei werden die verschiedenen Zugriffsmöglichkeiten auf SharePoint-Daten aufgezeigt, miteinander verglichen und anschließend ihre jeweiligen Vor- und Nachteile diskutiert. Abbildung 1 gibt einen groben Überblick über das Integrationsszenario und das generelle Zusammenspiel von Windows Phone, SharePoint 2013 und die dort enthaltenen Strukturen.App-InfrastrukturZu Beginn wird der Applikationsrahmen erzeugt. Dafür bietet das „Microsoft SharePoint SDK for Windows Phone 8“ [1] bereits vorgefertigte Templates, die die Setup-Arbeit erleichtern. Das SDK erweitert Visual Studio um zwei Projekttemplates für Windows-Phone-Applikationen und installiert die benötigten Bibliotheken für den Clientzugriff (Abb. 2).Das Template „Windows Phone SharePoint List Application“ kann genutzt werden, um auf eine einzelne SharePoint-Liste zuzugreifen. Nach der Auswahl dieses Templates führt ein Wizard durch die Konfiguration der App. Der Entwickler wählt eine Liste, eine dazugehörige List View und die gewünschten CRUD-Operationen sowie die letztlich in der App anzuzeigenden Felder aus. Visual Studio erzeugt nach Abschluss des Wizards eine nach dem MVVM-Entwurfsmuster konzipierte Solution-Struktur, die den Zugriff auf die ausgewählte Liste enthält.Da im geplanten Szenario dieses Artikels jedoch nicht eine einzelne Liste, sondern alle Listen und deren Elemente aus einer beliebigen SharePoint-Website abgefragt werden sollen, ist das Template „Windows Phone Empty SharePoint Application“ besser geeignet. Visual Studio erstellt in dem Fall nur ein Projekt mit einer Grundstruktur und referenziert die SharePoint Client Assemblies (Abb. 3).Bevor nun mit der Entwicklung begonnen wird, sollen kurz die Grundlagen zur Entwicklung von Windows-Phone-Apps erläutert werden. Wer bereits die eine oder andere Anwendung auf WPF-Basis entwickelt hat, wird schon einmal auf das Entwurfsmuster „Model View ViewModel“ (MVVM) gestoßen sein. Dies ist das Standardentwurfsmuster, das in der WPF-basierten Entwicklung eingesetzt wird (Abb. 4).Ziel dieses Entwurfmusters ist die Trennung zwischen User Interface (UI), UI-Logik und der Datenhaltung einer App. Die Anwendung des Musters schafft die Voraussetzung für den flexiblen Umgang mit Anpassungen un...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang