© best_vector/Shutterstock.com
Teil 2: Der Mac als Entwicklermaschine für Cross-Plattform-Apps

Vertrautes und Neues


Ein Mac eignet sich gut als universelle Entwicklungsmaschine, insbesondere für die plattformübergreifende App-Programmierung. Das Spektrum reicht von Virtualisierung bis hin zu Dual-Boot-Konfigurationen. Neues trifft auf Vertrautes. Es gilt, die Betriebssysteme und ihre speziellen Werkzeuge sinnvoll miteinander zu kombinieren.

Artikelserie

Teil 1: Die Mac-Plattform als Windows-Entwickler nutzen

Teil 2: Der Mac als Entwicklermaschine für Cross-Plattform-Apps

Seien wir ehrlich: Die Heterogenität der Betriebssysteme und die von ihnen genutzte Hardware als Entwickler unter einem Hut zu bekommen, ist nicht einfach und gelegentlich nervig. Bei der Menge der Möglichkeiten den Durchblick zu behalten, ist oft verwirrend. Die Forderung der Kunden ist klar: Jede App soll nach Möglichkeit auf allen Systemen laufen, sich dabei homogen zur Systemumgebung anfühlen und darüber hinaus auch noch ein wiedererkennbares User Interface aufweisen. Zuständig dafür: Der Entwickler. Ist jede Plattform nativ zu bedienen, so gibt es jeweils sehr klare technische Entwicklungsszenarien (Tabelle 1).

Betriebssystem

Android

iOS

Windows (Universal, Phone)

Programmiersprache

Java

Swift (Objective-C)

C# (Visual Basic .NET)

UI

XML

Storyboards

XAML

Entwicklungsplattform

Linux

Mac OS

Windows

Mac OS

Windows

Tabelle 1: Die Entwicklungsansätze für Apps unterscheiden sich bei allen Systemen

Bei Android erfolgt die Entwicklung auf der Basis der Programmiersprache Java, als Entwicklungsumgebung kommt das speziell für Android-Apps bereitgestellte Android Studio zum Einsatz. Dieses Werkzeug hat Eclipse als IDE abgelöst. Native Apps für iOS werden mit Swift als Programmiersprache und Xcode als Entwicklungsumgebung realisiert. Für alle Varianten von Apps für Microsoft Windows kommt Visual Studio zur Anwendung. Die genannten Entwicklungsumgebungen enthalten alle individuelle Werkzeuge zur Gestaltung des UI. Sowohl Programmiersprachen, das Programmiermodell als auch die Vorgehensweisen sind zwischen den Systemen vollständig unterschiedlich. Für die plattformübergreifende Entwicklung von nativen Apps standen lange Zeit nur sehr unbefriedigende Lösungen zur Verfügung. Das lag insbesondere daran, dass sich der Aufbau und das Aussehen des UI zwischen den Betriebssystemen erheblich unterscheiden.

Positiv anzumerken ist, dass die Großen der Branche wie Microsoft und Apple sich heute bewusst sind, dass eine vollständige Abschottung ihrer jeweiligen Systeme nicht mehr funktioniert und auch nicht zielführend...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang