© best_vector/Shutterstock.com
Cross-Plattform-Entwicklung mit Xamarin und Azure

Zwei Lösungen, eine App


Durch die steigende Relevanz mobiler Anwendungen wollen oder müssen viele Anbieter ihren Kunden Apps zur Verfügung stellen. Aufgrund der unterschiedlichen Plattformen sind sie allerdings gezwungen, eine Menge an Ressourcen aufzubringen, um die am meisten verbreiteten Plattformen bedienen zu können. Die Plattformen basieren nämlich auf unterschiedlichen Technologien und erfordern gesonderte Entwicklungsleistung. Wer sich überlegt, nur eine dieser Plattformen zu bedienen, muss allerdings nicht selten mit Wettbewerbsnachteilen und Umsatzschwierigkeiten rechnen.

Es gibt jedoch auch Möglichkeiten, mehrere Plattformen unter der Verwendung einer einzigen Technologie zu beliefern, nämlich durch so genannte Cross-Plattform-Apps. Wer sich für eine Umsetzung mittels Cross-Plattform-Technologien entscheidet, profitiert idealerweise durch die Auslagerung der Geschäftslogik an eine zentrale Stelle zur Verwendung auf allen Geräten – mit dem angenehmen Nebeneffekt einer möglichen Kostensenkung in der Entwicklung. Häufig jedoch werden Cross-Plattform-Apps lediglich als eingebettete Webseiten entwickelt, aber weder das Aussehen noch das Verhalten der nativen Umgebung lassen sich dadurch wiedergeben. Will man das anders machen, bietet sich die Kombination aus zwei Lösungen an: Xamarin bietet ein natives Look and Feel für iOS-, Android- und Windows-10-Apps. Azure ist die Antwort auf die Frage, wie sich Daten zentral verteilen lassen, um sie über Geräte hinweg synchron halten zu können.

Xamarin – C# für überall

Xamarin bringt die volle Ladung Cross-Plattform-Action für C#-Experten: Das Schreiben von nativen Apps für Apples iOS, Googles Android und Microsofts UWP-Plattform ist keine Utopie mehr. Die mit Xamarin erstellten Apps entsprechen im Aussehen, im Verhalten und in Bezug auf ihre Performance den nativ entwickelten Apps. Durch die Verwendung von C# mit einem Großteil der Funktionalitäten des .NET Frameworks (abgesehen von wenigen Ausnahmen, wie z. B. Sockets), entfällt auch die Einarbeitung in eine native Sprache der jeweiligen Plattform. Möglichkeiten zur Wiederverwendung von Implementierungen sind durch Shared oder Portable Class Libraries gegeben, auch wenn hier diverse Implementierungen wieder in der jeweiligen App stattfinden müssen, z. B. der Zugriff auf lokale Ressourcen. Mittels Xamarin.Forms kann man auch das UI an einer zentralen Stelle entwickeln. Für stark optimierte Apps, in denen es mehr auf die Performance als die gemeinsame Codebasis ankommt, bietet Xamar...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang