© best_vector/Shutterstock.com
Ein Auto, ausgestattet mit Microsoft-Technologien

Fiktion wird Realität


Ein 1991 Pontiac Firebird wurde über zehn Jahre lang zu einem 80er-Jahre-Helden umgebaut und mit modernsten Microsoft-Technologien ausgestattet. Der intensive Einsatz verschiedener Technologien ermöglicht es, einst fiktive Dinge in die Realität umzusetzen. Dieser Beitrag soll zeigen, wie verschiedene Technologien, z. B. Windows Embedded, Windows Azure, Windows Phone, Windows 8, Skype etc., kombiniert werden können.

Eigentlich war mein „Project Knight 2000“-Umbau ein Freizeitprojekt: Ich wollte den bekannten schwarzen Flitzer aus einer populären 80er-Jahre Fernsehserie besitzen. Damals, im Jahr 2002, war mir hauptsächlich die Optik wichtig. Daher bestanden die ersten beiden „Umbaujahre“ rein aus Arbeiten am Äußeren des Wagens. Als Ausgangsfahrzeug wurde ein schwarzer 1991 Pontiac Firebird verwendet (Abb. 1).

unger_knight_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Der 1991 Pontiac Firebird im Originalzustand

Die erste Modifikation am Fahrzeug war das Anbringen der bekannten Frontnase inklusive des Scanners (rotes Lauflicht). Auch im Inneren des Autos wurden bereits zusätzliche Konsolen eingebaut, die hauptsächlich Tastengeräusche machten und auch die zusätzlichen Scheinwerfer in der Frontnase steuerten.

Erst 2004 änderte sich mein Ziel: Ich wollte dem Wagen Leben einhauchen. Somit begann parallel zum Umbau die Entwicklung einer Spracherkennungssoftware, die auch verschiedene Funktionen des Autos über einen Relaiscontroller ansteuern konnte. Zu Beginn lief diese Visual-Basic-6.0-Anwendung noch unter Windows XP Professional auf einem Notebook, das auf der Rückbank platziert wurde. Erst 2005 wurde ein Car-PC, basierend auf einem VIA-Nehemia-1 GHz-Prozessor fix im Kofferraum des Autos eingebaut.

In der Zwischenzeit hat sich schon viel am Wagen selbst verändert: Das Armaturenbrett wurde gegen einen voll funktionalen Nachbau des originalen Armaturenbretts getauscht, das Lenkrad, die Sitze, die Felgen inklusive Radkappen, der Heckspoiler, die Rücklichter und die Seitenspiegel wurden ebenfalls durch die korrekten Versionen ersetzt. Das neue Armaturenbrett beinhaltet auch einen 9“ TFT, der direkt an den Car-PC angeschlossen ist. Daher wurde die Software erweitert, um Animationen auf dem Monitor anzeigen zu können. Auch wurde eine Skriptsprache entwickelt, die komplexere Aktionen ermöglicht. Beispielsweise konnte damit überprüft werden, ob das Armaturenbrett eingeschaltet ist und mehrere Aktionen, wie das Abspielen von Animationen, Sounds, Sprachausgaben mittels Text-to-Speech etc. durchgeführt werden. Ferner wur...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang