Windows Developer - 10.2015 - C# 6.0 und .NET 2015


Preis: 9,80 €

Erhältlich ab:  September 2015

Umfang:  100

Autoren / Autorinnen: Tam Hanna, Chris Spettmann, Peter Meinl, Mirko Schrempp, Rainer Stropek, Manfred Steyer, Philipp Eger, Tam Hanna, Thomas Claudius Huber, William Durkin, Holger Schwichtenberg, Gregor Biswanger, Torsten Zimmermann, Stefan Prugg, Marc André Zhou, Oliver Sturm, Carsten Eilers

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Sommer 2015 wird sicher länger in Erinnerung bleiben. Zum einen war er einer der heißesten und trockensten seit Aufzeichnung der Wetterdaten, zum andern setzt die Veröffentlichung von Windows 10 einen Meilenstein in der Microsoft-Welt und für Sie als Entwickler. Windows 10 ist das erste SaaS-Betriebssystem und das erste, das auf unterschiedlichsten Geräteformaten laufen wird. Beides hat Konsequenzen für Sie als Entwickler. Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine Universal-App zu schreiben, müssen Sie sich nicht mehr viel Gedanken machen, wo diese laufen soll, denn sie wird in der Regel auf jedem Windows-10-Gerät nutzbar sein. Haben Sie die App wie gewohnt in C# geschrieben, können Sie diese dank Xamarin auch gleich noch auf andere Plattformen portieren.

Da Windows as a Service aber auch bedeutet, dass es prinzipiell immer wieder um neue Funktionen erweitert werden kann, werden auch Sie möglicherweise Ihre Apps oder auch ganz „klassische“ Anwendungen regelmäßig überarbeiten und an die neuen Funktionen anpassen müssen oder können. Das betrifft nun nicht nur Windows, sondern alle Produkte von Microsoft, und es bedeutet, dass man in der einen oder anderen Weise immer auf dem Laufenden sein sollte, was nun neu oder anders ist. Das betrifft auch und vor allem Ihre Werkzeuge, denn auch diese werden nicht mehr als große, fertige und auf längere Zeit unveränderte Produkte ausgeliefert. Seit VS 2013 kennen wir die regelmäßigen Featureupdates und bei der kürzlich erfolgten Veröffentlichung von VS 2015 zeigte sich, wie weit die Entkopplung der einzelnen Produktteile geht. So standen beispielsweise die Windows-10-Tools erst einige Tage später mit dem Release des neuen Windows zur Verfügung, und mit .NET 4.6 wurde zwar eine aktualisierte Version veröffentlicht, aber die neue, modulare Version .NET Core 5, mit der für Betriebssysteme wie Linux oder Mac entwickelt werden kann, fehlt noch. Von den zahlreichen Open-Source-Lösungen wie Git, Docker oder den JavaScript-Frameworks müssen wir hier gar nicht sprechen.

Mit C# 6 und .NET 5 schneller ans Ziel

Mehr Möglichkeiten verlangen auch mehr Aufmerksamkeit. Gerade, wenn es die Kernwerkzeuge wie Visual Studio, TFS, das Framework und die Programmiersprachen betrifft. Daher bieten die Schwerpunktartikel dieser Ausgabe einen Überblick über das, nein, die neuen .NET Frameworks und vor allem C# 6.0. Dazu stellt Oliver Sturm in seinem Artikel „Neues in C# 6.0“ (S. 24) einige Neuerungen der C#-Syntax vor, die ­Ihnen als Entwickler die Arbeit erleichtern und einiges an Tipparbeit sparen werden. Wie sie ganz praktisch damit Arbeiten können, zeigt Thomas Claudius Huber in MVVM-Apps (S. 32), und Rainer Stropek gibt einen Ein- und Überblick über die Vorteile der neue .NET Compiler Platform aka Roslyn für den Arbeitsalltag (S. 16). Dr. Holger ­Schwichtenberg stellt in „Zwei auf einen Streich“ (S. 8) nicht nur die zwei aktuellen .NET Frameworks vor, sondern hat auch den C#-6.0-Spickzettel für diese Ausgabe erstellt, den Sie einfach auf den Schreibtisch legen und für den schnellen Umstieg auf C# 6.0 nutzen können – viel Erfolg dabei.

Aktuelle Informationen rund um das neue Betriebssystem und die Werkzeuge finden Sie auch auf unserer Windows-10-Special-Seite unter: bit.ly/1J63abD.

schrempp_mirko_sw.tif_fmt1.jpgMirko Schrempp, Redakteur

Website Twitter E-Mail

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang