© best_vector/Shutterstock.com
Microsofts neues Kollaborationstool für Arbeitsgruppen in Office 365

Office 365: Microsoft Teams im Alltag


Die im März 2017 veröffentlichte neue Funktion „Teams“, die Microsoft als modernes Kollaborationstool speziell für geschlossene Arbeitsgruppen entwickelt hat, kann innerhalb Office 365 übergreifend sämtliche verfügbaren Applikationen und Services miteinander kombinieren. Dazu zählen die nahtlose Integration der wichtigsten Features wie Mail und Kalender, Voice und Video Meetings, Sites und Content sowie Enterprise Social.

Hinzu kommen neue Möglichkeiten wie ein chatbasierter Arbeitsraum, der direkt mit dem gesamten Team oder auch nur mit einer bestimmten Person eröffnet werden kann. Die bekannten und bewährten Applikationen wie Outlook, Skype, Office 365 Pro Plus, SharePoint und Yammer werden nahtlos integriert und lassen sich nutzen, ohne dass die Oberfläche verlassen werden muss.

Nicht verwechseln sollte man Microsoft Teams mit Office 365 Groups, was allerdings häufig vorkommt. Viele Anwender stellen sich auch die Frage, ob Teams oder Groups besser für ihre Zwecke geeignet sind.

Wenn man eine Office-Team-Seite erstellt, ist es wichtig zu wissen, dass sich darunter Office 365 Groups befindet, das sich wie eine Spange um die oben beschriebenen Applikationen und die Teams-Seite legt. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden ist, dass sich Office 365 Groups auf das Freigeben und Berechtigen von Ressourcen wie Postfächer, SharePoint-Seiten, BI-Dashboards etc. fokussiert. Teams ist hingegen eine übergeordnete Plattform, in der auch zusätzliche Funktionen wie Instant Messaging (Chat) oder Videokonferenzen möglich sind.

Technisch gesehen liegen hinter Microsoft Teams als Backend jeweils SharePoint für Doku mente, Content sowie OneNote, aber auch Exchange und Skype for Business, die für die Teams-Funktionen genutzt werden. Office 365 Groups nutzt im Hintergrund den Exchange-Online-Dienst. Die Basis­instanz hinter jeder Microsoft-Teams-Seite ist im Prinzip Office 365 Groups, die sich aber auch jederzeit zu einer voll funktionsfähigen Teams-Seite hochstufen lässt.

Microsoft Teams von verschiedenen Kanälen und Devices aus benutzen

Ein Kollaborationstool wie Teams lässt sich nur sinnvoll und produktiv nutzen, wenn man in der Handhabung und dem Zugriff flexibel und unabhängig von Ort oder Zeit bleibt. Nutzer können Microsoft Teams mit Browsern wie Edge (Version 12+), Internet Explorer (Version 11+), Firefox (Version 47+) oder Chrome (Version 51+) aufrufen und verwenden. Möchte man Microsoft Teams mit Safari öffnen, wird der Benutzer aufgefordert, den dafür bereit...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang