© Bakhtiar Zein/Shutterstock.com
Windows Developer
Entwickler- und Administratorenkräfte vereinen

SharePoint DevOps - ein Fahrplan

Zum Thema DevOps gibt es in der Fachwelt zahlreiche Theorien, Definitionen, Beispiele und Ratschläge. Im Zusammenhang mit Microsoft SharePoint Server gibt es allerdings diverse spezielle Herausforderungen, wie beispielsweise die Komplexität der Plattform mit ihren diversen Services, Timer-Jobs, 3rd-Party-Produkten oder die Tatsache, dass in der Regel eine SharePoint-Farm mehrere Applikationen und Use Cases hostet, die sich die Plattform und Dienste teilen.

Bernd Pehlke


Seit einigen Jahren geistert der DevOps-Trend durch die IT-Landschaft und verspricht, das Heilmittel für den ewigen Konflikt zwischen Entwicklung und Betrieb sowie Administratoren zu sein, um mehr Qualität zu schaffen und Fachfunktionen schneller implementieren, testen und an die Endanwender ausrollen zu können. Früher haben Entwickler im Projektmodus ihre Applikationen oder Artefakte dem Betrieb mit einer entwicklertypischen Minimaldokumentation vor die Füße geworfen und sind dann ins nächste Projekt entschwunden. Dem Administrator gelang zwar häufig das initiale Deployment, aber wenn es um Themen wie Maintenance, Bugfixing oder gar Produktpflege ging, waren häufig keine Entwickler mehr greifbar, und wenn doch, fühlten sie sich auch nicht mehr für die bereits implementierte Applikation verantwortlich. Die Trennung von Betrieb und Projektorganisation, in der die Entwickler agieren, führte häufig zu langen Releasezyklen von Anwendungen. Einige der großen monolithischen Anwendungen bekommen bis heute nur ein Major Release pro Jahr und ein Minor Release pro Quartal.

Mit DevOps sind nun die folgenden Kernziele beziehungsweise Erwartungen verknüpft:

hoher Automatisierungsgrad senkt die Querschnittsaufwände und reduziert die Time to Market richtige Integration von Entwicklern im Betrieb führt dazu, dass sie dauerhaft für die von ihnen entwickelten Assets Verantwortung übernehmen Erhöhung der Qualität der Softwareentwicklung bei effizienteren Prozessabläufen

Für Entwickler gibt es die Herausforderung, sich verstärkt mit den Belangen des Betriebs, der IT-Sicherheit und -Infrastruktur auseinanderzusetzen. Für Administratoren hingegen sind Infrastructure as Code, Continuous Integration beziehungsweise Continuous Delivery und automatisierte Tests neue Bereiche, die es zu berücksichtigen gilt und die auch erlernt werden müssen.

Abgesehen von neuen unterstützenden Tools wie Azure DevOps, ehemals Visual Studio Team Services, ist DevOps vor allem eine organisatorische Herausforderung, im Rahmen derer sich Prozesse, Regeln und Verantwortlichkeiten ändern. Seinem bisherigen Entwicklerteam lediglich Administrationsrechte im Produktionsbetrieb zu geben und das Team jetzt DevOps zu nennen, wird nicht die erhofften Benefits bringen. Bei Amazon zum Beispiel gibt es für die diversen AWS Services, aber auch für die Shophomepage, diverse 2-Pizza-Produktteams, die verantwortlich für einzelne Services oder Komponenten sind. Die werden dann sehr häufig – teilweise täglich – mit neuen...

Windows Developer
Entwickler- und Administratorenkräfte vereinen

SharePoint DevOps - ein Fahrplan

Zum Thema DevOps gibt es in der Fachwelt zahlreiche Theorien, Definitionen, Beispiele und Ratschläge. Im Zusammenhang mit Microsoft SharePoint Server gibt es allerdings diverse spezielle Herausforderungen, wie beispielsweise die Komplexität der Plattform mit ihren diversen Services, Timer-Jobs, 3rd-Party-Produkten oder die Tatsache, dass in der Regel eine SharePoint-Farm mehrere Applikationen und Use Cases hostet, die sich die Plattform und Dienste teilen.

Bernd Pehlke


Seit einigen Jahren geistert der DevOps-Trend durch die IT-Landschaft und verspricht, das Heilmittel für den ewigen Konflikt zwischen Entwicklung und Betrieb sowie Administratoren zu sein, um mehr Qualität zu schaffen und Fachfunktionen schneller implementieren, testen und an die Endanwender ausrollen zu können. Früher haben Entwickler im Projektmodus ihre Applikationen oder Artefakte dem Betrieb mit einer entwicklertypischen Minimaldokumentation vor die Füße geworfen und sind dann ins nächste Projekt entschwunden. Dem Administrator gelang zwar häufig das initiale Deployment, aber wenn es um Themen wie Maintenance, Bugfixing oder gar Produktpflege ging, waren häufig keine Entwickler mehr greifbar, und wenn doch, fühlten sie sich auch nicht mehr für die bereits implementierte Applikation verantwortlich. Die Trennung von Betrieb und Projektorganisation, in der die Entwickler agieren, führte häufig zu langen Releasezyklen von Anwendungen. Einige der großen monolithischen Anwendungen bekommen bis heute nur ein Major Release pro Jahr und ein Minor Release pro Quartal.

Mit DevOps sind nun die folgenden Kernziele beziehungsweise Erwartungen verknüpft:

hoher Automatisierungsgrad senkt die Querschnittsaufwände und reduziert die Time to Market richtige Integration von Entwicklern im Betrieb führt dazu, dass sie dauerhaft für die von ihnen entwickelten Assets Verantwortung übernehmen Erhöhung der Qualität der Softwareentwicklung bei effizienteren Prozessabläufen

Für Entwickler gibt es die Herausforderung, sich verstärkt mit den Belangen des Betriebs, der IT-Sicherheit und -Infrastruktur auseinanderzusetzen. Für Administratoren hingegen sind Infrastructure as Code, Continuous Integration beziehungsweise Continuous Delivery und automatisierte Tests neue Bereiche, die es zu berücksichtigen gilt und die auch erlernt werden müssen.

Abgesehen von neuen unterstützenden Tools wie Azure DevOps, ehemals Visual Studio Team Services, ist DevOps vor allem eine organisatorische Herausforderung, im Rahmen derer sich Prozesse, Regeln und Verantwortlichkeiten ändern. Seinem bisherigen Entwicklerteam lediglich Administrationsrechte im Produktionsbetrieb zu geben und das Team jetzt DevOps zu nennen, wird nicht die erhofften Benefits bringen. Bei Amazon zum Beispiel gibt es für die diversen AWS Services, aber auch für die Shophomepage, diverse 2-Pizza-Produktteams, die verantwortlich für einzelne Services oder Komponenten sind. Die werden dann sehr häufig – teilweise täglich – mit neuen...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang