© best_vector/Shutterstock.com
Windows Developer
Windows Developer 11.18

Editorial


Liebe Leserin, lieber Leser,

die Evolution von Microsoft als Unternehmen auf dem Weg zu einer anderen Form der IT können Sie auch an der Entwicklung von .NET Core und den Entwicklungstools drumherum ablesen. .NET Core ist immer noch .NET, sodass Sie Ihre gewohnten Sprachen und Ihr Wissen auch weiterhin anwenden können. Sie können damit immer noch wie gewohnt für Windows-Programme schreiben und werden dabei von Visual Studio und dem TFS unterstützt. Prima, ist doch alles wie immer. Auf der einen Seite. Aber auf der anderen Seite können Sie mit .NET Core auch ganz anders arbeiten und auch das Tooling-Umfeld hat sich verändert. .NET Core ist Open Source, Sie können also aktiv an der Weiterentwicklung teilnehmen oder auch nur den Fortschritt beobachten. Sie können .NET nutzen, um Cross-Plattform auch für andere Zielplattformen zu entwickeln. Oder Sie nehmen .NET einfach mit und entwickeln damit direkt auf anderen Plattformen wie Mac OS oder Linux. Visual Studio oder Visual Studio Code unterstützt Sie auch auf mehr als einer Plattform. Als würde das nicht schon genug Möglichkeiten eröffnen, kommt nun noch die Umstellung von Visual Studio Team Services auf Azure DevOps hinzu und will Ihnen als .NET-Entwicklern und .NET-Entwicklerinnen noch mehr Optionen bieten, mit den Kollegen und Kolleginnen aus der Mobile-, Web- oder Java-Welt zusammenzuarbeiten. Auch wenn .NET Core immer noch irgendwie .NET ist, sind Sie damit längst nicht mehr auf Windows beschränkt – Windows muss nicht einmal mehr die Umgebung sein, mit der Sie entwickeln. Und die zugrunde liegende Gemeinsamkeit all dessen – Azure?

Azure – das neue Windows?

Windows wird nicht einfach so verschwinden; die Plattform bleibt sicher noch eine Weile aktuell. Aber es ist eben nicht mehr die einzige Plattform, die Sie während eines „normalen“ Entwicklungsprozesses bedienen können, und das weder als Arbeitsumgebung noch als Zielplattform für Ihre Produkte. Das neu gebrandete Azure DevOps als Onlineentwickungspipeline ist n...

Windows Developer
Windows Developer 11.18

Editorial

die Evolution von Microsoft als Unternehmen auf dem Weg zu einer anderen Form der IT können Sie auch an der Entwicklung von .NET Core und den Entwicklungstools drumherum ablesen. .NET Core ist immer noch .NET, sodass Sie Ihre gewohnten Sprachen und Ihr Wissen auch weiterhin anwenden können. Sie können damit immer noch wie gewohnt für Windows-Programme schreiben und werden dabei von Visual Studio und dem TFS unterstützt. Prima, ist doch alles wie immer. Auf der einen Seite. Aber auf der anderen Seite können Sie mit .NET Core auch ganz anders arbeiten und auch das Tooling-Umfeld hat sich verändert. .NET Core ist Open Source, Sie können also aktiv an der Weiterentwicklung teilnehmen oder auch nur den Fortschritt beobachten. Sie können .NET nutzen, um Cross-Plattform auch für andere Zielplattformen zu entwickeln. Oder Sie nehmen .NET einfach mit und entwickeln damit direkt auf anderen Plattformen wie Mac OS oder Linux. Visual Studio oder Visual Studio Code unterstützt Sie auch auf mehr als einer Plattform. Als würde das nicht schon genug Möglichkeiten eröffnen, kommt nun noch die Umstellung von Visual Studio Team Services auf Azure DevOps hinzu und will Ihnen als .NET-Entwicklern und .NET-Entwicklerinnen noch mehr Optionen bieten, mit den Kollegen und Kolleginnen aus der Mobile-, Web- oder Java-Welt zusammenzuarbeiten. Auch wenn .NET Core immer noch irgendwie .NET ist, sind Sie damit längst nicht mehr auf Windows beschränkt - Windows muss nicht einmal mehr die Umgebung sein, mit der Sie entwickeln. Und die zugrunde liegende Gemeinsamkeit all dessen - Azure?

Mirko Schrempp


Liebe Leserin, lieber Leser,

die Evolution von Microsoft als Unternehmen auf dem Weg zu einer anderen Form der IT können Sie auch an der Entwicklung von .NET Core und den Entwicklungstools drumherum ablesen. .NET Core ist immer noch .NET, sodass Sie Ihre gewohnten Sprachen und Ihr Wissen auch weiterhin anwenden können. Sie können damit immer noch wie gewohnt für Windows-Programme schreiben und werden dabei von Visual Studio und dem TFS unterstützt. Prima, ist doch alles wie immer. Auf der einen Seite. Aber auf der anderen Seite können Sie mit .NET Core auch ganz anders arbeiten und auch das Tooling-Umfeld hat sich verändert. .NET Core ist Open Source, Sie können also aktiv an der Weiterentwicklung teilnehmen oder auch nur den Fortschritt beobachten. Sie können .NET nutzen, um Cross-Plattform auch für andere Zielplattformen zu entwickeln. Oder Sie nehmen .NET einfach mit und entwickeln damit direkt auf anderen Plattformen wie Mac OS oder Linux. Visual Studio oder Visual Studio Code unterstützt Sie auch auf mehr als einer Plattform. Als würde das nicht schon genug Möglichkeiten eröffnen, kommt nun noch die Umstellung von Visual Studio Team Services auf Azure DevOps hinzu und will Ihnen als .NET-Entwicklern und .NET-Entwicklerinnen noch mehr Optionen bieten, mit den Kollegen und Kolleginnen aus der Mobile-, Web- oder Java-Welt zusammenzuarbeiten. Auch wenn .NET Core immer noch irgendwie .NET ist, sind Sie damit längst nicht mehr auf Windows beschränkt – Windows muss nicht einmal mehr die Umgebung sein, mit der Sie entwickeln. Und die zugrunde liegende Gemeinsamkeit all dessen – Azure?

Azure – das neue Windows?

Windows wird nicht einfach so verschwinden; die Plattform bleibt sicher noch eine Weile aktuell. Aber es ist eben nicht mehr die einzige Plattform, die Sie während eines „normalen“ Entwicklungsprozesses bedienen können, und das weder als Arbeitsumgebung noch als Zielplattform für Ihre Produkte. Das neu gebrandete Azure DevOps als Onlineentwickungspipeline ist n...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang