© Stmool/Shutterstock.com
Azure Sphere - Teil 1

Sicher mit dem M


Mit Azure Sphere hält Microsoft einen hauseigenen Linux-Port für den Embedded-Bereich vor. Trotz einiger Microsoft-interner Konkurrenzprodukte wird das Produkt weiter aktiv gepflegt. Diese Artikelserie erläutert, welche Vorteile das System gegenüber seinen Mitbewerbern für Entwickler bringt. In diesem Teil widmen wir uns der Einrichtung unseres Azure-Sphere-Systems am Beispiel des MT3620-Entwicklungskits.

Seit dem Niedergang von Windows CE hat Microsoft im Embedded-Sektor eigentlich nicht viel zu lachen. Die Versuche mit dem Gadgeteer und Netduino scheiterten an kommerziellen Ursachen. Seit einiger Zeit geht es allerdings besser: Mit Meadow F7 hat Bryan Costanich von Wilderness Labs .NET im kleinen Bereich wieder neue Lebensenergie eingehaucht. Gleichzeitig steht durch die Übernahme von ThreadX ein hauseigenes Real-Time-Operating-System bereit, um gegen Amazons FreeRTOS in den Ring zu steigen. Windows 10 für IoT wildert hingegen im Bereich der full-featured Clients, wo es nicht auf Echtzeitfähigkeit ankommt. Offen bleibt die Frage, was dann eigentlich die Lebensberechtigung des Azure-Sphere-Systems ist.

Sicherheit durch physikalische Trennung

Das wichtigste Ziel des Betriebssystems Azure Sphere ist nicht die Erfüllung harter Echtzeitkriterien, sondern die Realisierung eines komplett sicheren Workflows, der neben der Authentifikation und Absicherung der Geräte auch die Auslieferung von Softwareupdates und ähnlichen Features umfasst. Wie viele andere Anbieter setzt auch Microsoft im Bereich der hauseigenen Hochsicherheitssysteme ausschließlich auf eigene Prozessoren. Spezifisch handelt sich es dabei um den MT3620, den Microsoft aus dem Hause MediaTek zukauft. Das System besteht aus einem A7-Prozessor und zwei M4-Prozessoren (Abb. 1).

hanna_azuresphere_teil1_1.tif_fmt1.jpgAbb. 1: Die big.LITTLE-Architektur von ARM dürfte Vorbild gewesen sein [1]

Wie im Fall vieler anderer Embedded-ARM-Prozessoren hoher Leistungsfähigkeit kann es vorkommen, dass ein ungeübter Entwickler zumindest einige Stunden mit dem Versuch verbrennt, den MT3620 in ein hauseigenes Board einzubinden. Der von SGS-Thomson forcierte STM32MP1 ist mahnendes und furchteinflößendes Beispiel. Wenn Sie trotzdem weitere Informationen zur Verifikation eines Hardwaredesigns suchen, werden Sie auf der Microsoft-Webseite zu Azure Sphere fündig [2]. Für erste Gehversuche wollen wir uns allerdings darauf beschränken, ein vorgefertigtes Modul zu verwenden. Der Autor arbeitet in den folgenden Schritten mit dem in Abbildung 2 gezeigten Evaluatio...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang