© Image licensed by Ingram Image
Alles Wichtige zu NuGet und der Windows-10-Entwicklung

Über Bord mit dem .NET Framework!


Keine Angst: Natürlich lassen sich auch Windows-10-Apps immer noch mit Visual Basic und C# entwickeln. Aber das Framework, so wie wir es bislang kennen, verwendet diese Universal-Windows-Apps nicht mehr – stattdessen gibt es .NET Core und jede Menge Neues in Sachen NuGet-Paketverwaltung. Davon können sogar solche Projekte profitieren, die das Framework aktuell noch benötigen, etwa Windows Forms oder WPF.

Video: Interview mit Paul Stack

Die Liste der Neuerungen, die Visual Studio 2015 einführt, ist ellenlang, und auch für uns .NET-Entwickler ändert sich so einiges Grundsätzliches. Langfristig gesehen bedeutet das eine erhebliche Arbeitserleichterung und viel mehr an Flexibilität. Auf kurze Sicht ist jedoch etwas Hausmeisterarbeit notwendig, um Projekte, die sich bereits in der Entwicklung befinden, wieder auf Stand zu bringen, bzw. sich an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen.

Herausragendste Änderung: Während Windows-8.1-Apps noch auf ein monolithisches Framework zurückgegriffen haben, das auf dem jeweiligen Client-Device vorhanden sein musste – jedenfalls was die .NET-Kernfunktionalität anbelangt – verwenden Windows- 10-Apps nunmehr den .NET Core. Anwendungen, die .NET Core verwenden, benötigen nur noch ein Minimalframework, zu dem beispielsweise Komponenten wie die Execu­tion Engine und Garbage Collector gehören. Ansonsten bringen sie aber genau das Framework selbst mit, das sie benötigen. Damit sind die Apps extrem flexibel und laufen zum Teil sogar auf anderen Plattformen wie Mac OS und Linux. Der Grund für diese Paradigmenänderung war schlichtweg eine zu große Fragmentierung der existierenden .NET Frameworks, die für Windows Desktop, Windows Store, Windows Phone, ASP.NET 4 und ASP. NET 5 alle mit unterschiedlichen Runtimes, Framework­implementierungen und App-Modellen aufwarteten. Solange es nur darum ging, auf eine einzige Plattform abzuzielen, war alles gut. In dem Moment allerdings, in dem sich beispielsweise eine Businesslogik auf mehreren verschiedenen Plattformen – am besten noch Xamarin-Cross-Plattform! – verwenden lassen sollte, wurde es unübersichtlich. Mit der Einführung von Portable Class Libraries war es zwar möglich, den verschiedenen .NET-Versionen basierend auf ihrer API-Ausbaustufe mit einer Codebase gerecht zu werden, doch ein Microsoft-internes Problem lässt sich damit nicht lösen: Verschiedene Frameworks werden bei Microsoft natürlich von verschiedenen Teams implementiert, und die Vereinheitlichung der für Portable Class Librari...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang