© best_vector/Shutterstock.com
Webseiten mit Projekt „Westminster“ in den Windows Store bringen

Web goes Windows Store


Kaum ein Softwareunternehmen kommt heutzutage an einer Weblösung vorbei. Gleichzeitig möchte man sich aber den Marktzugang über den Windows Store nicht verbauen. Das gleiche Programm also mehrfach entwickeln oder zumindest über mehrere Kanäle verteilen? Bisher war das notwendig. Die Windows Platform Bridges schaffen Abhilfe. Sie bringen unter anderem eine Brücke, mit der eine auf Servern gehostete Web-App mit wenigen Klicks in eine Universal-Windows-Platform-App umgewandelt werden kann, der auch der Weg in den Windows Store offen steht. Lassen Sie uns einen Blick auf solche Hosted Web-Apps in Windows 10 werfen.

Unter dem Codenamen Project Westminster hat Microsoft eine Funktion zu Windows 10 hinzugefügt, die die Erstellung von Apps enorm erleichtert, die sowohl im Web als auch im Windows Store verfügbar sein sollen. Der Code ist nicht in der App verpackt (Packaged Web-Apps), er wird stattdessen aus dem Web geladen. Natürlich können Teile der Anwendung auf dem Server laufen (z. B. mit ASP.NET MVC), daher auch der Name Hosted Web-Apps. Die Erstellung der Windows-App reduziert sich auf das Manifest, in dem der URL und die von der App benötigten Rechte definiert sind. Für den Anwender sieht die App aus wie eine ganz normale Universal-Windows-Platform-(UWP-)App. Dass im Hintergrund Komponenten des neuen Microsoft-Browsers Edge arbeiten, ist aus Anwendersicht transparent.

Motivationen

Gegenüber den schon aus Windows 8 bekannten Packaged Web-Apps bieten Windows 10 Hosted Web-Apps einige Vorteile:

  • Eine neue Version kann am Server zentral installiert werden, ohne eine neue Version der App in den Store stellen zu müssen.

  • Die Plattform auf dem Server ist frei wählbar (z. B. Linux, PHP etc.).

  • Die Anwendung kann serverseitige UI-Frameworks wie ASP.NET MVC verwenden.

  • Etablierte Prozesse für Continuous Deployment bleiben unverändert.

  • Bestehender Code von Web-Apps kann weiterverwendet werden. Nur dort, wo explizit neue Windows-10-Funktionen verwendet werden sollen, muss neuer Code geschrieben werden.

  • Zur UI-Entwicklung können die gewohnten Java­Script- und CSS-Frameworks (z. B. AngularJS, Sass, Bootstrap) verwendet werden. Auch bei den Tools greift man auf Bekanntes und Bewährtes (z. B. F12 Developer Tools von Edge) zurück.

Hosted Web-Apps in Visual Studio

Um eine Hosted Web-App zu erstellen, legt man in Vi­sual Studio 2015 ein neues, JavaScript-basierendes UWP-Projekt an. Abbildung 1 zeigt, wie das gemacht wird. Anschließend kann der gesamte Inhalt der App mit zw...

Neugierig geworden?

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang