© v4venger/Shutterstock.com
Windows Developer
Teil 1: Eine App für die UWP: Idee, Planung, Prototyp

Die eigene Idee - jetzt!

Visionen gibt es wie Sand am Meer, Ideen zur Umsetzung sehr viele und ein Haufen gestarteter Projekte wartet auf ihre finale Bearbeitung. Manche Ideen werden nie zu Ende gebracht, irgendwo ist man vielleicht stecken geblieben. Wir zeigen die Umsetzung einer App für die Universal Windows Platform (UWP) von der Idee bis zum Deployment über den Store mit der Möglichkeit, damit Geld zu verdienen.

Veikko Krypczyk, Elena Bochkor


ArtikelserieTeil 1: Eine App für die UWP: Idee, Planung, PrototypTeil 2: Codierung Teil I: Das Aussehen der App wird gestaltet: die BenutzeroberflächeTeil 3: Codierung Teil II: Businesslogik und DatenhaltungTeil 4: Zum Kunden und Geld verdienen: Deployment und Monetarisierung

Optimieren wir links, bauen wir rechts und konfigurieren wir oben. Bildlich gesprochen bekommen Sie ständig Hinweise, wie Sie eine Anwendung auf allen Ebenen besser machen können. Und trotzdem bleibt in der Praxis manchmal ein ungutes Gefühl. Wie passt das alles zusammen? Auf dem langen Weg zu einer kompletten Anwendung gibt es unendlich viele Stolpersteine. Hat man einen solchen gestreift, muss man schnell wieder aufstehen und auf den richtigen Weg zurückfinden! Noch besser wäre es, man hätte diese Stellen gekonnt umschifft. Viele wirklich gute Ideen werden zwar als Projekt gestartet, aber leider nicht zu Ende gebracht. Viel Zeit und Aufwand ist in den Quellcode geflossen, ohne dass der Entwickler dafür die Lorbeeren ernten konnte. Oftmals droht man sich im Klein-Klein zu verlieren. Dieses Schicksal schlägt besonders immer dann zu, wenn der externe Druck – beispielsweise durch einen Auftraggeber – nicht groß genug ist. Hier fehlt gewissermaßen der Zug. Dabei bietet die eigene Idee so viel Potenzial für wirklich neue Innovationen – würde man sie doch nur umsetzen. Nicht irgendwann, sondern jetzt!

Wir wollen den leidlichen Abbrüchen von Projekten etwas entgegensetzen. In dieser vierteiligen Artikelserie zeigen wir den Weg von der Idee bis zur Monetarisierung einer App, und zwar für die UWP. Kommen Sie mit auf die Reise und bauen Sie an Ihrer Idee! Streiten Sie über die Architektur und verbessern Sie das User Interface! Das Ziel ist klar und wir werden es erreichen: eine App in drei Monaten bis zur Store-Reife. Mehr Zeit gibt es meist in der Praxis auch nicht bis zur ersten Version. Dauert es länger, wird der Kunde ungeduldig und die Anforderungen verschieben sich maßgeblich. Handelt es sich um eine eigene Idee, dann muss sie auch fertig werden. Sie muss auf den Markt. Wir brauchen eine erste Version. Es muss Feedback her, damit wir wissen, ob und in welche Richtung es weitergehen soll.

Entwicklungszyklus

Unser Ziel, eine App für die UWP zu entwickeln, verfolgen wir mit einem agilen Ansatz. Nicht alle künftigen Schritte können wir jetzt schon vorhersehen. Wir müssen reaktionsfähig bleiben und dennoch brauchen wir einen groben Rahmen. Die grundsätzliche Reihenfolge der Schritte ist über ...

Windows Developer
Teil 1: Eine App für die UWP: Idee, Planung, Prototyp

Die eigene Idee - jetzt!

Visionen gibt es wie Sand am Meer, Ideen zur Umsetzung sehr viele und ein Haufen gestarteter Projekte wartet auf ihre finale Bearbeitung. Manche Ideen werden nie zu Ende gebracht, irgendwo ist man vielleicht stecken geblieben. Wir zeigen die Umsetzung einer App für die Universal Windows Platform (UWP) von der Idee bis zum Deployment über den Store mit der Möglichkeit, damit Geld zu verdienen.

Veikko Krypczyk, Elena Bochkor


ArtikelserieTeil 1: Eine App für die UWP: Idee, Planung, PrototypTeil 2: Codierung Teil I: Das Aussehen der App wird gestaltet: die BenutzeroberflächeTeil 3: Codierung Teil II: Businesslogik und DatenhaltungTeil 4: Zum Kunden und Geld verdienen: Deployment und Monetarisierung

Optimieren wir links, bauen wir rechts und konfigurieren wir oben. Bildlich gesprochen bekommen Sie ständig Hinweise, wie Sie eine Anwendung auf allen Ebenen besser machen können. Und trotzdem bleibt in der Praxis manchmal ein ungutes Gefühl. Wie passt das alles zusammen? Auf dem langen Weg zu einer kompletten Anwendung gibt es unendlich viele Stolpersteine. Hat man einen solchen gestreift, muss man schnell wieder aufstehen und auf den richtigen Weg zurückfinden! Noch besser wäre es, man hätte diese Stellen gekonnt umschifft. Viele wirklich gute Ideen werden zwar als Projekt gestartet, aber leider nicht zu Ende gebracht. Viel Zeit und Aufwand ist in den Quellcode geflossen, ohne dass der Entwickler dafür die Lorbeeren ernten konnte. Oftmals droht man sich im Klein-Klein zu verlieren. Dieses Schicksal schlägt besonders immer dann zu, wenn der externe Druck – beispielsweise durch einen Auftraggeber – nicht groß genug ist. Hier fehlt gewissermaßen der Zug. Dabei bietet die eigene Idee so viel Potenzial für wirklich neue Innovationen – würde man sie doch nur umsetzen. Nicht irgendwann, sondern jetzt!

Wir wollen den leidlichen Abbrüchen von Projekten etwas entgegensetzen. In dieser vierteiligen Artikelserie zeigen wir den Weg von der Idee bis zur Monetarisierung einer App, und zwar für die UWP. Kommen Sie mit auf die Reise und bauen Sie an Ihrer Idee! Streiten Sie über die Architektur und verbessern Sie das User Interface! Das Ziel ist klar und wir werden es erreichen: eine App in drei Monaten bis zur Store-Reife. Mehr Zeit gibt es meist in der Praxis auch nicht bis zur ersten Version. Dauert es länger, wird der Kunde ungeduldig und die Anforderungen verschieben sich maßgeblich. Handelt es sich um eine eigene Idee, dann muss sie auch fertig werden. Sie muss auf den Markt. Wir brauchen eine erste Version. Es muss Feedback her, damit wir wissen, ob und in welche Richtung es weitergehen soll.

Entwicklungszyklus

Unser Ziel, eine App für die UWP zu entwickeln, verfolgen wir mit einem agilen Ansatz. Nicht alle künftigen Schritte können wir jetzt schon vorhersehen. Wir müssen reaktionsfähig bleiben und dennoch brauchen wir einen groben Rahmen. Die grundsätzliche Reihenfolge der Schritte ist über ...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang