Übersicht über die Erweiterungsmöglichkeiten von SharePoint

Kolumne: SharePoint ganz praktisch

Marc André Zhou


Obwohl das Produkt SharePoint schon seit 2001 existiert, hat es sich erst in den letzten Jahren vermehrt in Unternehmen verbreitet. Diese späte Verbreitung ist auch nicht verwunderlich, da die anfänglichen Versionen recht umständlich zu bedienen und anzupassen waren. Version 2007 war nach Meinung des Autors die erste, die schon recht gut als Entwicklungsplattform für eigene Anwendungen verwendet werden konnte. Um einen Einstieg in die SharePoint-Entwicklung zu erhalten, stellt die erste Ausgabe der neuen SharePoint-Kolumne die typischen und häufigsten benötigten Erweiterungsmöglichkeiten vor. In den folgenden Teilen der neuen Kolumne „SharePoint ganz praktisch“ werden die vorgestellten Anpassungsmöglichkeiten dann jeweils anhand von Beispielen erläutert.Menüband, Gestaltungsvorlagen, SeitenvorlagenInhaltsstrukturWeb PartsApp-ModellEreignisempfängerAnwendungsseitenTimer-JobsPowerShell und StsadmBusiness-Connectivity-Service-ModellSite DefinitionDienstanwendungenSandkastenlösungenWorkflowsZusammenfassungThemenplanDas serverseitige SharePoint-ObjektmodellDas clientseitige SharePoint-ObjektmodellApps: eine ÜbersichtSharePoint-betriebene AppsExterne SharePoint-AppsUmsetzung von Web PartsEreignisempfängerWorkflows mit der Workflow Foundation 4SandkastenlösungenUmsetzung und Struktur einer Seitendefinition (Site Definition)Felder (Fields) und Inhaltstypen (Content Types)Ausgabevorlagen für FelderÜbersicht: LayoutUmsetzung einer DienstanwendungNutzung der Timer-Jobs-InfrastrukturAnwendungsseiten verwendenEinbindung externer Datenquellen mittels BCSNutzung von Dienstanwendungen

Menüband, Gestaltungsvorlagen, SeitenvorlagenSharePoint 2010 führte eine überarbeitete Navigationsstruktur ein und löste damit viele Probleme der Vorgängerversionen. Kernbestandteil der neuen Navigation ist das Menüband, eher unter der Bezeichnung Ribbon bekannt. Es verhält sich kontextbezogen und blendet automatisch verfügbare Aktionen je nach Kontext ein und aus. Eigene Funktionen können leicht über das Ribbon verfügbar gemacht werden. Das gesamte Look and Feel des Portals kann über eigene Gestaltungsvorlagen (MasterPages – vgl. auch ASP.NET-MasterPage-Konzept) realisiert werden. Leichte Anpassungen am Standardlayout sind per CSS und/oder JavaScript durchzuführen. Die Layoutstruktur einzelner Inhaltsseiten kann über eigene Seitenvorlagen (Page Layouts) gesteuert werden.Eigene Inhalte sollten immer in einer strukturierten Form in SharePoint eingebracht werden. Um dies zu errei...

Übersicht über die Erweiterungsmöglichkeiten von SharePoint

Kolumne: SharePoint ganz praktisch

Marc André Zhou


Obwohl das Produkt SharePoint schon seit 2001 existiert, hat es sich erst in den letzten Jahren vermehrt in Unternehmen verbreitet. Diese späte Verbreitung ist auch nicht verwunderlich, da die anfänglichen Versionen recht umständlich zu bedienen und anzupassen waren. Version 2007 war nach Meinung des Autors die erste, die schon recht gut als Entwicklungsplattform für eigene Anwendungen verwendet werden konnte. Um einen Einstieg in die SharePoint-Entwicklung zu erhalten, stellt die erste Ausgabe der neuen SharePoint-Kolumne die typischen und häufigsten benötigten Erweiterungsmöglichkeiten vor. In den folgenden Teilen der neuen Kolumne „SharePoint ganz praktisch“ werden die vorgestellten Anpassungsmöglichkeiten dann jeweils anhand von Beispielen erläutert.Menüband, Gestaltungsvorlagen, SeitenvorlagenInhaltsstrukturWeb PartsApp-ModellEreignisempfängerAnwendungsseitenTimer-JobsPowerShell und StsadmBusiness-Connectivity-Service-ModellSite DefinitionDienstanwendungenSandkastenlösungenWorkflowsZusammenfassungThemenplanDas serverseitige SharePoint-ObjektmodellDas clientseitige SharePoint-ObjektmodellApps: eine ÜbersichtSharePoint-betriebene AppsExterne SharePoint-AppsUmsetzung von Web PartsEreignisempfängerWorkflows mit der Workflow Foundation 4SandkastenlösungenUmsetzung und Struktur einer Seitendefinition (Site Definition)Felder (Fields) und Inhaltstypen (Content Types)Ausgabevorlagen für FelderÜbersicht: LayoutUmsetzung einer DienstanwendungNutzung der Timer-Jobs-InfrastrukturAnwendungsseiten verwendenEinbindung externer Datenquellen mittels BCSNutzung von Dienstanwendungen

Menüband, Gestaltungsvorlagen, SeitenvorlagenSharePoint 2010 führte eine überarbeitete Navigationsstruktur ein und löste damit viele Probleme der Vorgängerversionen. Kernbestandteil der neuen Navigation ist das Menüband, eher unter der Bezeichnung Ribbon bekannt. Es verhält sich kontextbezogen und blendet automatisch verfügbare Aktionen je nach Kontext ein und aus. Eigene Funktionen können leicht über das Ribbon verfügbar gemacht werden. Das gesamte Look and Feel des Portals kann über eigene Gestaltungsvorlagen (MasterPages – vgl. auch ASP.NET-MasterPage-Konzept) realisiert werden. Leichte Anpassungen am Standardlayout sind per CSS und/oder JavaScript durchzuführen. Die Layoutstruktur einzelner Inhaltsseiten kann über eigene Seitenvorlagen (Page Layouts) gesteuert werden.Eigene Inhalte sollten immer in einer strukturierten Form in SharePoint eingebracht werden. Um dies zu errei...

Neugierig geworden?


   
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang