© Marchenko Oleksandr/shutterstock.com, © ;S&S Media
Windows Developer
Alternative zu SQL Server Management Studio und Data Tools

Azure Data Studio - yet another SQL Tool?


Das Azure Data Studio ist bereits seit einiger Zeit verfügbar, aber dennoch nur wenigen bekannt. Einer der Gründe dafür könnte im Namenswechsel des Tools liegen, das ursprünglich unter dem Namen „SQL Operations Studio“ entwickelt wurde. Dabei ist das „Azure“ in der neuen Bezeichnung irreführend.

Das Azure Data Studio ist eine interessante Alternative zu den deutlich verbreiteteren SQL Server Data Tools und dem SQL Server Management Studio. Interessant wird es vor allem, weil mit dem neuen Tool einige Features angeboten werden, die es in den bisherigen Tools nicht gibt, beispielsweise die Unterstützung von Jupyter Notebooks und zusätzlicher Betriebssysteme wie Linux und macOS.

Bisher war das SQL Server Management Studio das Tool der Wahl zur SQL-Entwicklung und -Administration, seitdem es mit SQL Server 2005 den Enterprise Manager abgelöst hatte. Für die Arbeit mit Datenbankprojekten kamen Visual Studio Database Edition und für BI-Projekte das Business Intelligence Development Studio hinzu, die später beide unter der Bezeichnung SQL Server Data Tools zusammengeführt wurden.

Bereits im November 2017 erschienen die erste Public Preview des SQL Operations Studio, das als „light-weight tool for modern database development and operations“ [1] angepriesen wurde. Mit dem Erscheinen der ersten finalen Version im September 2018 wurde der Name in Azure Data Studio geändert, um die Möglichkeit zu unterstreichen, damit auch Datenbanken und Instanzen in der Microsoft-Azure-Cloud zu verwalten. Dem Namen zum Trotz kann das Azure Data Studio jedoch genauso gut verwendet werden, um mit SQL-Servern im lokalen Netzwerk zu arbeiten.

Download und Installation

Die Einrichtung des Azure Data Studios gestaltet sich denkbar einfach. Genau wie mittlerweile auch das SQL Server Management Studio ist das Azure Data Studio unabhängig von der Serverinstallation als kostenfreier Download erhältlich und wird deutlich häufiger aktualisiert als die Serverkomponenten. Zurzeit erscheint jeden Monat eine neue Version.

Über den Downloadlink [2] kann man das Azure Data Studio in verschiedenen Varianten beziehen. Neben den Versionen für Linux und macOS steht die Windows-Variante sogar in verschiedenen Ausprägungen zum Download bereit. Darunter befinden sich ein Systeminstallationsprogramm (benötigt lokale Adminrechte), ein Benutzerinstallationsprogramm (wird im Kontext des gerade angemeldeten Users installiert) sowie eine ZIP-Datei. Letztere stellt die unkomplizierteste Art dar, das Azure Data S...

Windows Developer
Alternative zu SQL Server Management Studio und Data Tools

Azure Data Studio - yet another SQL Tool?

Das Azure Data Studio ist bereits seit einiger Zeit verfügbar, aber dennoch nur wenigen bekannt. Einer der Gründe dafür könnte im Namenswechsel des Tools liegen, das ursprünglich unter dem Namen „SQL Operations Studio“ entwickelt wurde. Dabei ist das „Azure“ in der neuen Bezeichnung irreführend.

Robert Panther


Das Azure Data Studio ist bereits seit einiger Zeit verfügbar, aber dennoch nur wenigen bekannt. Einer der Gründe dafür könnte im Namenswechsel des Tools liegen, das ursprünglich unter dem Namen „SQL Operations Studio“ entwickelt wurde. Dabei ist das „Azure“ in der neuen Bezeichnung irreführend.

Das Azure Data Studio ist eine interessante Alternative zu den deutlich verbreiteteren SQL Server Data Tools und dem SQL Server Management Studio. Interessant wird es vor allem, weil mit dem neuen Tool einige Features angeboten werden, die es in den bisherigen Tools nicht gibt, beispielsweise die Unterstützung von Jupyter Notebooks und zusätzlicher Betriebssysteme wie Linux und macOS.

Bisher war das SQL Server Management Studio das Tool der Wahl zur SQL-Entwicklung und -Administration, seitdem es mit SQL Server 2005 den Enterprise Manager abgelöst hatte. Für die Arbeit mit Datenbankprojekten kamen Visual Studio Database Edition und für BI-Projekte das Business Intelligence Development Studio hinzu, die später beide unter der Bezeichnung SQL Server Data Tools zusammengeführt wurden.

Bereits im November 2017 erschienen die erste Public Preview des SQL Operations Studio, das als „light-weight tool for modern database development and operations“ [1] angepriesen wurde. Mit dem Erscheinen der ersten finalen Version im September 2018 wurde der Name in Azure Data Studio geändert, um die Möglichkeit zu unterstreichen, damit auch Datenbanken und Instanzen in der Microsoft-Azure-Cloud zu verwalten. Dem Namen zum Trotz kann das Azure Data Studio jedoch genauso gut verwendet werden, um mit SQL-Servern im lokalen Netzwerk zu arbeiten.

Download und Installation

Die Einrichtung des Azure Data Studios gestaltet sich denkbar einfach. Genau wie mittlerweile auch das SQL Server Management Studio ist das Azure Data Studio unabhängig von der Serverinstallation als kostenfreier Download erhältlich und wird deutlich häufiger aktualisiert als die Serverkomponenten. Zurzeit erscheint jeden Monat eine neue Version.

Über den Downloadlink [2] kann man das Azure Data Studio in verschiedenen Varianten beziehen. Neben den Versionen für Linux und macOS steht die Windows-Variante sogar in verschiedenen Ausprägungen zum Download bereit. Darunter befinden sich ein Systeminstallationsprogramm (benötigt lokale Adminrechte), ein Benutzerinstallationsprogramm (wird im Kontext des gerade angemeldeten Users installiert) sowie eine ZIP-Datei. Letztere stellt die unkomplizierteste Art dar, das Azure Data S...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang