© best_vector/Shutterstock.com
Windows Developer
SharePoint Server und PowerShell

Kolumne: SharePoint ganz praktisch

Die Kombination aus SharePoint und PowerShell beziehungsweise die Integration des SharePoint API in die PowerShell ermöglicht die Automation vieler Prozesse. Somit können Administratoren viele Aufgaben skriptbasiert und allgemein einfacher lösen. Aber nicht nur SharePoint-Administratoren profitieren hiervon, auch Entwickler und Anwender können die SharePoint PowerShell effektiv nutzen.

Marc André Zhou


SharePoint hat sich mittlerweile zu einem sehr komplexen und umfangreichen Produkt entwickelt. In vielen Unternehmen gehört es inzwischen zum Standardrepertoire. Im Gegensatz zu anderen Softwareanwendungen aus der Microsoft Office Suite wie MS Word oder Excel ist SharePoint eine serverseitige Anwendung, die im Hintergrund Daten in Datenbanken ablegt. Zudem stellt SharePoint zusätzliche Dienste bereit und steuert unter anderem Zugriffsrechte auf seine Inhalte. Aus diesem Grund muss eine SharePoint-Farm von Administratoren verwaltet werden. Dabei oft anfallende Aufgaben wie das Anlegen einer neuen SharePoint Site sind oft gleichartig und fallen je nach Unternehmen teils regelmäßig an. Diese Aufgaben können manuell oder automatisiert durchgeführt werden. In früheren Versionen von Windows-basierten Betriebssystemen gab es für die Automation nur die klassische Eingabeaufforderung. Mit Hilfe von Batchdateien (*.bat) konnten Skripte erstellt werden. Der Funktionsumfang war allerdings relativ beschränkt. Auch die Erstellung solcher Skripte war fehleranfällig. Mit der PowerShell hat Microsoft nun eine neue interaktive Befehlszeilenshell eingeführt. Die Microsoft PowerShell ist eine Befehlsshell und Skriptsprache, die einem Administrator den Vollzugriff auf entsprechende Anwendungsprogrammierschnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs) bietet. Die neue Shell weist daher weitaus mehr Funktionen und Möglichkeiten auf und erlaubt es, auch komplexe Vorgänge zu automatisieren. Der erweiterte Funktionsumfang wird durch die verfügbaren Cmdlets (ausgesprochen „Command-lets“) definiert. Im Kern arbeitet die PowerShell objektorientiert. Dadurch stehen ihr beispielsweise alle COM-Objekte und das gesamte .NET Framework zur Verfügung. Auch für den SharePoint-Server stehen Cmdlets zu Verfügung. Das versetzt Administratoren in die Lage, direkt mit einer SharePoint-Farm zu kommunizieren, um Webanwendungen, Websitesammlungen, Websites, Listen und viele andere Elemente zu bearbeiten. Darüber hinaus können Administratoren Skripte für Cmdlets schreiben. Die PowerShell kann von autorisierten Administratoren verwendet werden, um eine Vielzahl von Aufgaben in lokalen Umgebungen oder auch in SharePoint Online auszuführen.Somit können von SharePoint-Administratoren auch erweiterte Aufgaben durchgeführt werden, die sich nicht nur auf typische Administrationsaufgaben beziehen müssen. So können beispielsweise Daten aus Listen exportiert, im Batch aktualisiert und gemäß entsprec...

Windows Developer
SharePoint Server und PowerShell

Kolumne: SharePoint ganz praktisch

Die Kombination aus SharePoint und PowerShell beziehungsweise die Integration des SharePoint API in die PowerShell ermöglicht die Automation vieler Prozesse. Somit können Administratoren viele Aufgaben skriptbasiert und allgemein einfacher lösen. Aber nicht nur SharePoint-Administratoren profitieren hiervon, auch Entwickler und Anwender können die SharePoint PowerShell effektiv nutzen.

Marc André Zhou


SharePoint hat sich mittlerweile zu einem sehr komplexen und umfangreichen Produkt entwickelt. In vielen Unternehmen gehört es inzwischen zum Standardrepertoire. Im Gegensatz zu anderen Softwareanwendungen aus der Microsoft Office Suite wie MS Word oder Excel ist SharePoint eine serverseitige Anwendung, die im Hintergrund Daten in Datenbanken ablegt. Zudem stellt SharePoint zusätzliche Dienste bereit und steuert unter anderem Zugriffsrechte auf seine Inhalte. Aus diesem Grund muss eine SharePoint-Farm von Administratoren verwaltet werden. Dabei oft anfallende Aufgaben wie das Anlegen einer neuen SharePoint Site sind oft gleichartig und fallen je nach Unternehmen teils regelmäßig an. Diese Aufgaben können manuell oder automatisiert durchgeführt werden. In früheren Versionen von Windows-basierten Betriebssystemen gab es für die Automation nur die klassische Eingabeaufforderung. Mit Hilfe von Batchdateien (*.bat) konnten Skripte erstellt werden. Der Funktionsumfang war allerdings relativ beschränkt. Auch die Erstellung solcher Skripte war fehleranfällig. Mit der PowerShell hat Microsoft nun eine neue interaktive Befehlszeilenshell eingeführt. Die Microsoft PowerShell ist eine Befehlsshell und Skriptsprache, die einem Administrator den Vollzugriff auf entsprechende Anwendungsprogrammierschnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs) bietet. Die neue Shell weist daher weitaus mehr Funktionen und Möglichkeiten auf und erlaubt es, auch komplexe Vorgänge zu automatisieren. Der erweiterte Funktionsumfang wird durch die verfügbaren Cmdlets (ausgesprochen „Command-lets“) definiert. Im Kern arbeitet die PowerShell objektorientiert. Dadurch stehen ihr beispielsweise alle COM-Objekte und das gesamte .NET Framework zur Verfügung. Auch für den SharePoint-Server stehen Cmdlets zu Verfügung. Das versetzt Administratoren in die Lage, direkt mit einer SharePoint-Farm zu kommunizieren, um Webanwendungen, Websitesammlungen, Websites, Listen und viele andere Elemente zu bearbeiten. Darüber hinaus können Administratoren Skripte für Cmdlets schreiben. Die PowerShell kann von autorisierten Administratoren verwendet werden, um eine Vielzahl von Aufgaben in lokalen Umgebungen oder auch in SharePoint Online auszuführen.Somit können von SharePoint-Administratoren auch erweiterte Aufgaben durchgeführt werden, die sich nicht nur auf typische Administrationsaufgaben beziehen müssen. So können beispielsweise Daten aus Listen exportiert, im Batch aktualisiert und gemäß entsprec...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang