© best_vector/Shutterstock.com
Windows Developer
Einfach Plug and Play oder umfangreiches IT-Projekt?

Cloud Computing - die Antwort auf alles?

Die Cloud verändert nicht nur die Art und Weise, wie Unternehmen IT-Services beziehen, sondern auch inwieweit diese verwendet werden. Dies stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen und zwingt sie nicht nur auf technischer Ebene zu Veränderungen. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie, wenn sie sich für den Einsatz von Cloud Computing entschieden haben, nicht nur ihre IT- und ihre Businessprozesse entsprechend anpassen müssen, sondern gleichzeitig auch Änderungen in der Organisation sowie deren Umfeld vorzunehmen sind.

Michael Pauly


Wir schreiben das Jahr drei nach dem Erscheinen der ersten ernstzunehmenden Wolkenformationen am IT-Himmel. Naja, je nachdem mit wem man sich unterhält oder wer gefragt wird, gibt es die Cloud schon viel länger – sie hieß nur noch nicht so. Manche gehen dabei sogar bis auf die „Erfindung“ der Virtualisierung auf den ersten Großrechnern zurück. Vor etwa drei Jahren griff dann die Cloud-Hysterie so langsam um sich und infizierte fast alles und jeden. Dynamisch und flexibel sollte es sein, auf (virtualisierte) IT-Services zugreifen zu können und das zu jeder Zeit und von überall her.

Dabei waren aus IT-Sicht die Dinge nicht (vollständig) neu. Standardisierung, Automatisierung und auch Virtualisierung gab es schon länger in der IT. Jedoch die Idee, IT als Service zu beziehen und nur zu bezahlen, was auch wirklich genutzt wurde, hatte für eine Vielzahl von Bereichen – nicht nur in der IT – schon einen besonderen Charme. Es ist in etwa wie bei einem Restaurantbesuch, bei dem ich à la carte das bestellen und dann auch sofort genießen kann, was ich in dem Moment gerne hätte. Nichts muss mehr lange im Voraus geplant werden. Auch reduziert sich im Vergleich zum selber Machen die eigene Arbeit, die, neben einer vorausschauenden Planung einiges mehr an Abstimmung und letztendlich auch zeitlichen Vorlauf benötigt.

Nach drei Jahren intensivem Cloud-Marketings und zahlreichen Cloud-Diskussionen in der IT müssten eigentlich Cloud-Services unterschiedlichster Bauart und unterschiedlichster Geschmacksrichtungen bei Anwendern und besonders bei Entwicklern angekommen und beliebt sein. Denn wo bekommt man sonst schnell und bequem – so steht es jedenfalls in den Marketing-Broschüren – in der IT im Self-Service, was gewünscht wird? Wo habe ich sonst, quasi mit einem Mausklick, Zugriff auf IT-Ressourcen? – Cloud scheint die Antwort auf alle Fragen zu sein.

Standardisiert und dennoch vollständig flexibel, stehen virtuelle Server und Storage zur Verfügung, Datenbanken und andere Middelware-IT, quasi IT, die „jeder“ Nutzer immer mal wieder braucht, werden bei Bedarf zubereitet. Sozusagen IT à la carte. Jeder stellt sich sein Menü genauso schnell und einfach zusammen, wie er es benötigt. Der Rest läuft dann automatisch im Hintergrund bzw. in der IT-Küche ab. Ganz ohne eigenes Zutun. Unter diesen Voraussetzungen müsste das Cloud-Geschäft nicht nur boomen, sondern Cloud-Services aus dem täglichen IT-Leben nicht mehr wegzudenken sein. Die Realität sieht jedoch anders aus. Woran kann es ...

Windows Developer
Einfach Plug and Play oder umfangreiches IT-Projekt?

Cloud Computing - die Antwort auf alles?

Die Cloud verändert nicht nur die Art und Weise, wie Unternehmen IT-Services beziehen, sondern auch inwieweit diese verwendet werden. Dies stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen und zwingt sie nicht nur auf technischer Ebene zu Veränderungen. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie, wenn sie sich für den Einsatz von Cloud Computing entschieden haben, nicht nur ihre IT- und ihre Businessprozesse entsprechend anpassen müssen, sondern gleichzeitig auch Änderungen in der Organisation sowie deren Umfeld vorzunehmen sind.

Michael Pauly


Wir schreiben das Jahr drei nach dem Erscheinen der ersten ernstzunehmenden Wolkenformationen am IT-Himmel. Naja, je nachdem mit wem man sich unterhält oder wer gefragt wird, gibt es die Cloud schon viel länger – sie hieß nur noch nicht so. Manche gehen dabei sogar bis auf die „Erfindung“ der Virtualisierung auf den ersten Großrechnern zurück. Vor etwa drei Jahren griff dann die Cloud-Hysterie so langsam um sich und infizierte fast alles und jeden. Dynamisch und flexibel sollte es sein, auf (virtualisierte) IT-Services zugreifen zu können und das zu jeder Zeit und von überall her.

Dabei waren aus IT-Sicht die Dinge nicht (vollständig) neu. Standardisierung, Automatisierung und auch Virtualisierung gab es schon länger in der IT. Jedoch die Idee, IT als Service zu beziehen und nur zu bezahlen, was auch wirklich genutzt wurde, hatte für eine Vielzahl von Bereichen – nicht nur in der IT – schon einen besonderen Charme. Es ist in etwa wie bei einem Restaurantbesuch, bei dem ich à la carte das bestellen und dann auch sofort genießen kann, was ich in dem Moment gerne hätte. Nichts muss mehr lange im Voraus geplant werden. Auch reduziert sich im Vergleich zum selber Machen die eigene Arbeit, die, neben einer vorausschauenden Planung einiges mehr an Abstimmung und letztendlich auch zeitlichen Vorlauf benötigt.

Nach drei Jahren intensivem Cloud-Marketings und zahlreichen Cloud-Diskussionen in der IT müssten eigentlich Cloud-Services unterschiedlichster Bauart und unterschiedlichster Geschmacksrichtungen bei Anwendern und besonders bei Entwicklern angekommen und beliebt sein. Denn wo bekommt man sonst schnell und bequem – so steht es jedenfalls in den Marketing-Broschüren – in der IT im Self-Service, was gewünscht wird? Wo habe ich sonst, quasi mit einem Mausklick, Zugriff auf IT-Ressourcen? – Cloud scheint die Antwort auf alle Fragen zu sein.

Standardisiert und dennoch vollständig flexibel, stehen virtuelle Server und Storage zur Verfügung, Datenbanken und andere Middelware-IT, quasi IT, die „jeder“ Nutzer immer mal wieder braucht, werden bei Bedarf zubereitet. Sozusagen IT à la carte. Jeder stellt sich sein Menü genauso schnell und einfach zusammen, wie er es benötigt. Der Rest läuft dann automatisch im Hintergrund bzw. in der IT-Küche ab. Ganz ohne eigenes Zutun. Unter diesen Voraussetzungen müsste das Cloud-Geschäft nicht nur boomen, sondern Cloud-Services aus dem täglichen IT-Leben nicht mehr wegzudenken sein. Die Realität sieht jedoch anders aus. Woran kann es ...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang