© ECHO Y/shutterstock.com, © S&S Media
Windows Developer
Ivy voll integriert, Lazy-Loading-Komponenten und Lokalisierung

Was bringt Angular 9?


Angular 9 bringt Ivy in einer abwärtskompatiblen Variante, damit kleinere Bundles. Die i18n-Lösung wurde umfangreich überarbeitet und einige Ecken abgerundet. So stehen dem Entwickler und zukünftigen Versionen von Angular neue Möglichkeiten zur Verfügung.

Mit Angular 9 soll es so weit sein: Ivy wird endlich Standard. Das Angular-Team hat sehr viel Energie investiert, um Ivy abwärtskompatibel zum Vorgänger ViewEngine zu machen. Ein Blick auf den Changelog [1] verrät, dass genau das der Fokus von Version 9 war. Abseits davon gibt es auch sehr nette Neuerungen. Ich stelle anhand von Beispielen diejenigen vor, die uns die tägliche Arbeit vereinfachen werden. Dazu verwende ich ein paar Beispiele, die sich in meinem GitHub Repository finden [2].

Update

Das Update auf Angular 9 ist, wie schon von den Vorgängerversionen gewohnt, sehr geradlinig. Der CLI-Befehl ng update @angular/core @angular/cli reicht aus, um die Bibliotheken auf den neuesten Stand zu heben. Eventuelle Breaking Changes werden dabei soweit als möglich automatisiert berücksichtigt. Möglich machen das Migrationsskripte, die auf dem CLI-internen Codegenerator Schematics basieren und den bestehenden Quellcode geringfügig modifizieren. Für die Fälle, in denen wir manuell eingreifen müssen, geben die verwendeten Schematics eine Meldung aus. Weitere Informationen zur Migration finden sich unter [3].

Ivy by default

Die wichtigste Neuerung bei Angular 9 ist wohl, dass der neue Ivy-Compiler, an dem seit vielen Monaten gearbeitet wird, standardmäßig aktiviert ist. Unsere Bundles werden damit nach der Umstellung auf Version 9 um bis zu 40 Prozent kleiner. Wie sehr unsere Anwendung dieses Potenzial ausschöpfen kann, hängt von ihrem Aufbau ab.

Um Breaking Changes zu vermeiden, wurde besonderes Augenmerk auf Abwärtskompatibilität gelegt. Das hat auch damit zu tun, dass bei Google über 1 500 Angular-Anwendungen im Einsatz sind. Diese Anwendungen sollen auch noch nach der Umstellung auf Version 9 funktionieren und halfen...

Windows Developer
Ivy voll integriert, Lazy-Loading-Komponenten und Lokalisierung

Was bringt Angular 9?

Angular 9 bringt Ivy in einer abwärtskompatiblen Variante, damit kleinere Bundles. Die i18n-Lösung wurde umfangreich überarbeitet und einige Ecken abgerundet. So stehen dem Entwickler und zukünftigen Versionen von Angular neue Möglichkeiten zur Verfügung.

Manfred Steyer


Angular 9 bringt Ivy in einer abwärtskompatiblen Variante, damit kleinere Bundles. Die i18n-Lösung wurde umfangreich überarbeitet und einige Ecken abgerundet. So stehen dem Entwickler und zukünftigen Versionen von Angular neue Möglichkeiten zur Verfügung.

Mit Angular 9 soll es so weit sein: Ivy wird endlich Standard. Das Angular-Team hat sehr viel Energie investiert, um Ivy abwärtskompatibel zum Vorgänger ViewEngine zu machen. Ein Blick auf den Changelog [1] verrät, dass genau das der Fokus von Version 9 war. Abseits davon gibt es auch sehr nette Neuerungen. Ich stelle anhand von Beispielen diejenigen vor, die uns die tägliche Arbeit vereinfachen werden. Dazu verwende ich ein paar Beispiele, die sich in meinem GitHub Repository finden [2].

Update

Das Update auf Angular 9 ist, wie schon von den Vorgängerversionen gewohnt, sehr geradlinig. Der CLI-Befehl ng update @angular/core @angular/cli reicht aus, um die Bibliotheken auf den neuesten Stand zu heben. Eventuelle Breaking Changes werden dabei soweit als möglich automatisiert berücksichtigt. Möglich machen das Migrationsskripte, die auf dem CLI-internen Codegenerator Schematics basieren und den bestehenden Quellcode geringfügig modifizieren. Für die Fälle, in denen wir manuell eingreifen müssen, geben die verwendeten Schematics eine Meldung aus. Weitere Informationen zur Migration finden sich unter [3].

Ivy by default

Die wichtigste Neuerung bei Angular 9 ist wohl, dass der neue Ivy-Compiler, an dem seit vielen Monaten gearbeitet wird, standardmäßig aktiviert ist. Unsere Bundles werden damit nach der Umstellung auf Version 9 um bis zu 40 Prozent kleiner. Wie sehr unsere Anwendung dieses Potenzial ausschöpfen kann, hängt von ihrem Aufbau ab.

Um Breaking Changes zu vermeiden, wurde besonderes Augenmerk auf Abwärtskompatibilität gelegt. Das hat auch damit zu tun, dass bei Google über 1 500 Angular-Anwendungen im Einsatz sind. Diese Anwendungen sollen auch noch nach der Umstellung auf Version 9 funktionieren und halfen...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang