© istockphoto.com/blueringmedia, © S&S Media
Windows Developer
Einführung zum Thema Azure-Mobile-Apps mit Praxisbeispielen

Mobile-Apps von A bis Z

Azure-Mobile-Apps gehören zum App-Service-Angebot der Microsoft-Azure-Cloud-Lösung. Neben einem skalierbaren REST-API bieten die Azure-Mobile-Apps Zusatzfunktionen wie Push Notifications, Offlinefähigkeit oder Authentifizierung gegenüber Social-Media-Accounts.

Manuel Meyer


Dieser Artikel stellt die Azure-Mobile-Apps vor, beginnend mit einer Einführung zum Thema und der Vorstellung der technologischen Grundlage. Zusätzlich werden die einzelnen Features der Azure-Mobile-Apps vorgestellt, und es gibt drei Beispiele, in denen gezeigt wird, wie ein Backend und eine App erstellt werden können.

Azure-Mobile-Apps

Die Azure-Mobile-Apps, vormals unter der Bezeichnung Mobile Services verfügbar, sind ein skalierbares, in der Cloud gehostetes Backend für mobile Apps. Im Kern der Mobile-Apps steht eine Datenbank in der Cloud, die über eine REST-Schnittstelle angesprochen werden kann. Zusätzlich dazu gibt es eine vielversprechende Liste an Features, die mit integriert sind:

Push NotificationsOfflinefunktionalitätAuthentifizierung gegenüber Azure Active Directory oder Social-Media-AccountsIntegration mit On-Premise-SystemenManuelle und automatische Skalierung

Für die Entwicklung des Backends kann zwischen .NET mit C# oder Node.js mit JavaScript gewählt werden. Während bei der Variante mit .NET ein klassisches Web-API-Projekt in Visual Studio erzeugt wird, bieten die Mobile-Apps für die JavaScript-Variante einen so genannten „No-Code Authoring“-Ansatz. Damit ist gemeint, dass das Backend vollständig über den Browser erstellt, angepasst und gewartet werden kann. Für die Erstellung der Client-Apps können Vorlagen für folgende Technologien heruntergeladen werden:

iOS (Objective-C)iOS (Swift)AndroidWindows 10 (C#)Windows 8.1 (C#)Xamarin.AndroidXamarin.iOSXamarin.FormsCordova

Der Quick Start im Azure-Portal führt den Entwickler durch die ersten Schritte wie das Konfigurieren einer Azure-SQL-Datenbank und das Erstellen des REST-Web-Service. Die erwähnten App-Vorlagen können in Form von Projekten für Visual Studio, Xcode oder An­droid Studio direkt aus dem Portal heruntergeladen werden. Diese Starterprojekte sind bereits vorkonfiguriert und verbinden sich mit der Instanz der Azure-Mobile-App in der Cloud.

Technologische Grundlage

Das eigentliche Backend der Mobile-Apps bilden ein Azure-SQL-Database- und ein REST-Web-Service, der CRUD-Operationen (Create, Read, Update, Delete) auf der Datenbank ermöglicht. Der Web Service ist in einer App-Service-Instanz gehostet. Der App-Service ist die einheitliche Plattform, auf der die verschiedenen Platform-as-a-Service-Angebote der Azure-Cloud ausgeführt werden. Im Artikel zu den Azure-Logic-Apps [1] wurde der Service im Detail vorgestellt.

Der Web Service, das heißt das eigentliche API, mit dem die App kommuniziert...

Windows Developer
Einführung zum Thema Azure-Mobile-Apps mit Praxisbeispielen

Mobile-Apps von A bis Z

Azure-Mobile-Apps gehören zum App-Service-Angebot der Microsoft-Azure-Cloud-Lösung. Neben einem skalierbaren REST-API bieten die Azure-Mobile-Apps Zusatzfunktionen wie Push Notifications, Offlinefähigkeit oder Authentifizierung gegenüber Social-Media-Accounts.

Manuel Meyer


Dieser Artikel stellt die Azure-Mobile-Apps vor, beginnend mit einer Einführung zum Thema und der Vorstellung der technologischen Grundlage. Zusätzlich werden die einzelnen Features der Azure-Mobile-Apps vorgestellt, und es gibt drei Beispiele, in denen gezeigt wird, wie ein Backend und eine App erstellt werden können.

Azure-Mobile-Apps

Die Azure-Mobile-Apps, vormals unter der Bezeichnung Mobile Services verfügbar, sind ein skalierbares, in der Cloud gehostetes Backend für mobile Apps. Im Kern der Mobile-Apps steht eine Datenbank in der Cloud, die über eine REST-Schnittstelle angesprochen werden kann. Zusätzlich dazu gibt es eine vielversprechende Liste an Features, die mit integriert sind:

Push NotificationsOfflinefunktionalitätAuthentifizierung gegenüber Azure Active Directory oder Social-Media-AccountsIntegration mit On-Premise-SystemenManuelle und automatische Skalierung

Für die Entwicklung des Backends kann zwischen .NET mit C# oder Node.js mit JavaScript gewählt werden. Während bei der Variante mit .NET ein klassisches Web-API-Projekt in Visual Studio erzeugt wird, bieten die Mobile-Apps für die JavaScript-Variante einen so genannten „No-Code Authoring“-Ansatz. Damit ist gemeint, dass das Backend vollständig über den Browser erstellt, angepasst und gewartet werden kann. Für die Erstellung der Client-Apps können Vorlagen für folgende Technologien heruntergeladen werden:

iOS (Objective-C)iOS (Swift)AndroidWindows 10 (C#)Windows 8.1 (C#)Xamarin.AndroidXamarin.iOSXamarin.FormsCordova

Der Quick Start im Azure-Portal führt den Entwickler durch die ersten Schritte wie das Konfigurieren einer Azure-SQL-Datenbank und das Erstellen des REST-Web-Service. Die erwähnten App-Vorlagen können in Form von Projekten für Visual Studio, Xcode oder An­droid Studio direkt aus dem Portal heruntergeladen werden. Diese Starterprojekte sind bereits vorkonfiguriert und verbinden sich mit der Instanz der Azure-Mobile-App in der Cloud.

Technologische Grundlage

Das eigentliche Backend der Mobile-Apps bilden ein Azure-SQL-Database- und ein REST-Web-Service, der CRUD-Operationen (Create, Read, Update, Delete) auf der Datenbank ermöglicht. Der Web Service ist in einer App-Service-Instanz gehostet. Der App-Service ist die einheitliche Plattform, auf der die verschiedenen Platform-as-a-Service-Angebote der Azure-Cloud ausgeführt werden. Im Artikel zu den Azure-Logic-Apps [1] wurde der Service im Detail vorgestellt.

Der Web Service, das heißt das eigentliche API, mit dem die App kommuniziert...

Neugierig geworden?


    
Loading...

Angebote für Teams

Für Firmen haben wir individuelle Teamlizenzen. Wir erstellen Ihnen gerne ein passendes Angebot.

Das Library-Modell:
IP-Zugang

Das Company-Modell:
Domain-Zugang